Sind Sport­ler bes­ser im Bett?

Zei­gen Läu­fer auch beim Sex Durch­hal­te­ver­mö­gen? Und wie wirkt sich Trai­ning ei­gent­lich auf die Li­bi­do aus? SHA­PE hat mit ei­nem Ex­per­ten dar­über ge­spro­chen …

SHAPE (Germany) - - Inhalt / Juni -

KKlar, ein durch­trai­nier­ter Kör­per ist ero­tisch und macht Lust auf mehr! Aber ha­ben Sport­ler auch au­to­ma­tisch bes­se­ren Sex? Die Ant­wort lau­tet: Ja! Wer re­gel­mä­ßig trai­niert, tut nicht nur sei­ner Ge­sund­heit ei­nen Ge­fal­len, son­dern ver­bes­sert au­to­ma­tisch auch sein Lie­bes­le­ben. Der Haupt­grund: Bei den meis­ten Sport­ar­ten wird im Kör­per ver­mehrt das Se­xu­al­hor­mon Tes­to­ste­ron pro­du­ziert, so­wohl bei Frau­en als auch bei Män­nern. Vor al­lem kur­zes, in­ten­si­ves Trai­ning wie In­ter­vall-Läu­fe oder HIT pus­hen die Tes­to­ste­ron-Aus­schüt­tung ex­trem. Die Fol­ge: Die Lust auf Sex steigt! Ne­ben den po­si­ti­ven Ef­fek­ten auf die Li­bi­do gibt es noch wei­te­re Grün­de, war­um Sport­ler toll im Bett per­for­men. SHA­PE hat mit dem Sport­me­di­zi­ner Dr. Jan Schrö­der von der Uni­ver­si­tät Ham­burg ge­spro­chen.

bes­se­re durch­blu­tung Um beim Sex ma­xi­ma­le Lust zu ver­spü­ren, ist es wich­tig, dass die ero­ge­nen Zo­nen gut durch­blu­tet sind. Der bes­te Tipp da­für: Sport! „Wer re­gel­mä­ßig trai­niert, sorgt für ei­ne ma­xi­ma­le Durch­blu­tung im Kör­per – so­gar in den Re­ge­ne­ra­ti­ons­pha­sen“, sagt der Sport­me­di­zi­ner. Die Fol­ge: Die Wahr­schein­lich­keit, ei­nen ­Or­gas­mus zu be­kom­men, steigt! Aber Vor­sicht, es gibt ei­ne Sport­art, die die Durch­blu­tung im Ge­ni­tal­be­reich ne­ga­tiv be­ein­flusst – Rad­fah­ren! Täg­li­ches, in­ten­si­ves Ra­deln f ührt manch­mal zu Taub­heits­ge­füh­len i m In­tim­be­reich, was die Or­gas­mus-Wahr­schein­lich­keit ver­rin­gern kann. Mehr aus­dau­er Klingt ba­nal, ist aber ein ent­schei­den­der Vor­teil: „Sport­li­che Men­schen ha­ben nicht nur beim Trai­ning ei­ne bes­se­re Kon­di­ti­on, son­dern be­wei­sen auch im Bett mehr Durch­hal­te­ver­mö­gen“, so Schrö­der. Ge­ra­de für Frau­en, die meist län­ger brau­chen, um zum Or­gas­mus zu kom­men, ist das ein deut­li­cher Vor­teil. Für himm­li­sche Hö­he­punk­te ist man al­so bei sport­li­chen Lieb­ha­bern in den al­ler­bes­ten Hän­den.

hö­he­res selbst­be­wusst­sein Wir ­trai­nie­ren, um un­se­rer Ge­sund­heit et­was Gu­tes zu tun und den Kör­per in Form zu brin­gen. Das wirkt sich auch po­si­tiv auf un­ser Sex­le­ben aus.­Fin­den wir uns näm­lich selbst at­trak­tiv, sind wir im Bett ent­spann­ter und lo­cke­rer. Fa­zit: Sport­li­che Men­schen kön­nen Sex bes­ser ge­nie­ßen, was die Or­gas­mus-Wahr­schein­lich­keit er­höht.

In­ter­es­sant, falls ihr euch ein Ba­by wünscht! Neu­es­te Stu­di­en be­stä­ti­gen: Sport­li­che Män­ner ha­ben ei­ne deut­lich hö­he­re Sper­mi­en­pro­duk­ti­on so­wie ei­ne bes­se­re Sper­mi­en­qua­li­tät als un­sport­li­che Män­ner.

Sport­ar­ten, die auf ex­tre­me Aus­dau­er ab­zie­len, be­hin­dern die Tes­to­ste­ron­aus­schüt­tung im Kör­per. Zum Bei­spiel wir­ken sich laut Stu­di­en 70 Ki­lo­me­ter Lau­fen in der Wo­che ne­ga­tiv auf die Li­bi­do aus.

nied­ri­ge­res Stress­le­vel Sind wir ge­stresst, wirkt sich das ne­ga­tiv auf die Li­bi­do aus – wir ha­ben kei­ne oder we­nig Lust auf Sex. Die gute Nach­richt: Trai­ning hilft, An­span­nung los­zu­wer­den! Trei­ben wir re­gel­mä­ßig Sport, baut der Kör­per Stress­hor­mo­ne wie Cor­ti­sol ab. Zu­sätz­li­cher Be­ne­fit: An­stel­le der Stress­hor­mo­ne schüt­tet der Kör­per Glücks­hor­mo­ne, so­ge­nann­te En­dor­phi­ne, aus. Und die­se stei­gern wie­der­um die Lust! Hurra!

Ach­tung bei zu viel Sport! Wie im­mer kommt es auf das rich­ti­ge Maß an: Denn trai­niert man zu viel oder zu lan­ge, kann sich das ne­ga­tiv aus­wir­ken. „So­bald ei­ne sport­li­che Ak­ti­vi­tät ein Pen­sum er­reicht, das er­schöp­fend und aus­las­tend en­det, bleibt kei­ne Re­ser­ve mehr fürs Lie­bes­le­ben“, so Schrö­der. Vor al­lem Ex­tre­mAus­dau­er­sport­ler wie Ma­ra­thon­läu­fer wer­den re­la­tiv schnell die ne­gat i ven Aus­wir­kun­gen spü­ren. Aber für al­le an­de­ren gilt: Ab zum (Ma­trat­zen-)Sport!

sport & sex Vom work­out ins Bet! Schon drei St­un­den Sport in der Wo­che rei­chen, um die Li­bi­do an­zu­re­gen

106 ex­pe­ri­men­tier­freu­dig Sport för­dert die Be­weg­lich­keit – da pro­bie­ren wir doch gern neue Stel­lun­gen aus!

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.