(O)mmh, wie le­cker! Das Ge­heim­nis yo­gi­scher Er­näh­rung

Ganz klar: Was wir es­sen, hat Aus­wir­kun­gen auf un­ser Wohl­be­fin­den. Wel­che Food-Re­geln gibt es im Yoga?

SHAPE (Germany) - - Inhalt -

Y Yo­gis möch­ten Kör­per und Geist in Ein­klang brin­gen – dar­um be­schäf­ti­gen sie sich frü­her oder spä­ter auch mit dem The­ma Es­sen. „Yoga lässt uns er­ken­ne, was uns glück­lich oder un­glück­lich, ge­sund oder krank macht“, weiß Fas­ten­und Yo­gal­eh­rer Franz ­Se­raph Moe­sl. „Dar­um be­ginnt je­der Yo­gi ir­gend­wann, sein Ess­ver­hal­ten zu hin­ter­fra­gen und sich be­wuss­ter zu er­näh­ren.“

das rein­heits­ge­bot

„ Die r i ch­ti­ge Nah­rung stärkt un­se­ren Kör­per und ver­bes­sert un­se­re Le­bens­qua­li­tät“, so der Ex­per­te. Die al­ten Yoga-Schrif­ten ha­ben ei­ne Ant­wort dar­auf, was rich­tig ist: ei­ne „satt­vi­sche“(= rei­ne) Er­näh­rung. Be­deu­tet: mög­lichst un­ver­ar­bei­te­te Le­bens­mit­tel in Bio-Qua­li­tät. Yo­gis set­zen die­se Idee un­ter­schied­lich um. Die ei­nen er­näh­ren sich ve­ge­ta­risch, an­de­re ve­gan, an­de­re wie­der­um möch­ten nicht auf Fleisch ver­zich­ten. „Für mich ge­hört Fleisch je­doch nicht auf den Spei­se­plan“, sagt Moe­sl. „Beim Yoga geht es nicht nur um As­a­nas, son­dern auch dar­um, in­ne­ren Frie­den und Mit­ge­fühl zu ent­wi­ckeln. Wer Mit­ge­fühl mit Tie­ren hat, wird sie nicht es­sen.“Am En­de muss aber je­der selbst spü­ren, was ihm gut­tut …

schlank dank yoga?

„ Mit Yoga kann man sei­nem Ide­al­ge­wicht nä­her kom­men. Man isst ein­fach we­ni­ger dick ma­chen­de Le­bens­mit­tel, weil man bes­ser weiß, was der Kör­per braucht und was nicht.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.