Mi­chi kocht in Schö­ne­berg

Siegessaeule - - Inhalt -

In den ehe­ma­li­gen Räu­men des Ca­fé Po­sitHiv in der Bü­low­stra­ße bie­tet Micha­el Ri­ve­ra-Hoff­mann seit ei­ni­ger Zeit Koch­kur­se an. Da­bei geht es nicht nur um ge­sun­des Essen, son­dern auch um ei­ne mög­lichst stress­freie Zu­be­rei­tung. SIEGESSÄULEAu­tor Cars­ten Bau­haus sprach mit ihm über sein Kon­zept

Seit Ja­nu­ar bie­test du in der Bü­low­stra­ße un­ter dem Na­men „Mi­chi­kocht“Koch­kur­se und Ver­an­stal­tun­gen rund ums Essen an. Was ist da­bei dein Kon­zept?

Ich möch­te den Leu­ten zei­gen, wie man mit ein­fa­chen Zu­ta­ten und leich­ten Zu­be­rei­tungs­tech­ni­ken zu gu­ten Er­geb­nis­sen kommt. Ko­chen muss Spaß ma­chen. Kei­ner möch­te von der Ar­beit kom­men und noch lan­ge was zu­be­rei­ten. Ich kon­zen­trie­re mich des­halb auf ein­fa­che Re­zep­te, die nicht zu lan­ge brau­chen und die ein­fach nach­zu­ko­chen sind. Und die man auch leicht im Kopf be­hal­ten kann, so­dass man im Su­per­markt schnell vier, fünf Zu­ta­ten zu­sam­men­kau­fen kann.

Dei­ne Kur­se hei­ßen un­ter an­de­rem „Klei­ne Le­cke­rei­en im Glas“, „Ein­fa­che Pa­leo­kü­che für je­den Tag“oder „Best of Asia“. Wel­ches sind bis­her die be­lieb­tes­ten?

Es sind zwei ganz un­ter­schied­li­che Kur­se, die am bes­ten an­kom­men: „Al­les über Fleisch und Sau­ce“ei­ner­seits und das ve­ga­ne An­ge­bot „Al­te Ge­mü­se­sor­ten neu ent­deckt“. Da­bei geht es vor al­lem um Zu­ta­ten, die un­se­re Groß­el­tern noch oft ver­wandt ha­ben: Schwarz­wur­zel, ro­te Bee­te oder Sel­le­rie­knol­len, aber auch gel­be und vio­let­te Möh­ren.

Wie bist du zum Ko­chen ge­kom­men?

Ko­chen war im­mer mei­ne Lei­den­schaft. Ich stam­me aus Mün­chen und bin nach mei­ner Koch­aus­bil­dung we­gen mei­nes da­ma­li­gen Freun­des nach Berlin ge­kom­men. Fünf Jah­re ha­be ich in der Ber­li­ner Gas­tro­no­mie ge­ar­bei­tet, un­ter an­de­rem im Swiss-Ho­tel. Auch dort ha­be ich schon ver­sucht, ge­sun­de Er­näh­rung in den Er­näh­rungs­plan ein­zu­bau­en. Das Pro­blem ist, dass in Deutsch­land die Koch­aus­bil­dung sich seit den 60er-Jah­ren nicht ge­än­dert hat. Vor sechs Jah­ren ha­be ich dann mit mei­nem Part­ner zu­sam­men „Run­ningpa­pa­ya“ge­grün­det, wo es um Er­näh­rungs­be­ra­tung und Kur­se für Fit­ness­be­wuss­te geht.

Was tust du selbst, um fit zu blei­ben?

Im Som­mer fah­re ich Renn­rad, an­sons­ten ma­che ich Kraft­trai­ning, aber oh­ne Ge­wich­te. Ich ar­bei­te da­bei nur mit dem ei­ge­nen Kör­per­ge­wicht.

Muss man denn ei­ne Sports­ka­no­ne sein, um mit dir zu ko­chen?

Na­tür­lich nicht. Bei mir kann je­der mit­ko­chen, egal ob sport­lich oder nicht.

Und das seit die­sem Jahr mit­ten im Schö­ne­ber­ger Kiez. Ei­ne be­wuss­te Ent­schei­dung?

Nein, eher zu­fäl­lig bin ich auf die lee­ren Räu­me ge­sto­ßen, die vor­her vom Ca­fé Po­sitHiv ge­nutzt wor­den wa­ren. Ich bin sel­ber Schö­ne­ber­ger. Und so ha­be ich mei­nen Traum­la­den di­rekt vor der Na­se ge­fun­den.

Hoffst du da­durch auch auf mehr Kund­schaft aus der Sze­ne?

Die LGBTI-Sze­ne ist ja sehr of­fen für gu­te Er­näh­rung. Ge­ra­de Schwu­le ha­ben ja ein sehr aus­ge­präg­tes Kör­per­be­wusst­sein. Am 17. Mai bie­te ich erst­mals ei­ne Gay Tea Par­ty an. In der Main­stream-Va­ri­an­te ist das schon ein gro­ßer Er­folg: Die Leu­te kom­men sonn­tags zwi­schen 17 und 19 Uhr zum Tee, da­zu gibt es dann ge­sun­de Snacks. Ich glau­be, dass es vie­le Les­ben und Schwu­le gibt, die zwar sonst nicht aus­ge­hen, so ein An­ge­bot am Nach­mit­tag aber ger­ne an­neh­men wür­den.

Was hältst du von dem mo­men­ta­nen Hy­pe, der in Berlin ums Essen ent­brannt ist?

Das fin­de ich sehr po­si­tiv. Es ist ja schon krass, wie sich das ent­wi­ckelt hat. Bis vor ein paar Jah­ren war das al­les eher fest­ge­fah­ren. Es gab die be­kann­ten Kö­che, die sich die Ster­ne hin und her ge­scho­ben ha­ben. Heu­te kom­men vie­le gut aus­ge­bil­de­te Leu­te von au­ßen, oft aus dem Aus­land, und brin­gen ein neu­es Pro­dukt mit. Sie in­sze­nie­ren sich da­bei auch al­le gut. Und die Markt­hal­le neun mit ih­rem „Street Food Thurs­day“wirkt da­bei wie ein Ka­ta­ly­sa­tor, aus dem her­aus im­mer mehr er­folg­rei­che Lä­den auf­ma­chen. < Interview: Cars­ten Bau­haus

Mit oder oh­ne Fleisch, ve­gan oder Pa­leo: Micha­el „Mi­chi“Ri­ve­ra-Hoff­mann hat für al­les ein Re­zept und ei­nen Koch­kurs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.