Win­dows 10 auf­räu­men und un­nüt­ze Da­ten & Pro­gram­me ent­fer­nen

So wie Sie Ih­re Woh­nung in Schuss hal­ten und ab und an auch den Schrank aus­mis­ten, so soll­ten Sie auch ih­rem PC sei­ne re­gel­mä­ßi­ge Hygiene gön­nen. er PC oder das Note­book re­agie­ren mit der Zeit im­mer lang­sa­mer: Da­ten­müll oder im Hin­ter­grund lau­fen­de, un­nöt

Smartwoman - - Titelthema - Yvon­ne Göp­fert

Der PC oder das Note­book re­agie­ren mit der Zeit im­mer lang­sa­mer: Da­ten­müll oder im Hin­ter­grund lau­fen­de, un­nö­ti­ge Pro­zes­se ver­brau­chen Sys­tem­res­sour­cen und sen­ken die Re­ak­ti­ons­ge­schwin­dig­keit Ih­res PCs. Hier hilft in den meis­ten Fäl­len Är­mel hoch­krem­peln, Tee ko­chen und sich ein we­nig

Zeit neh­men, um den PC mal so rich­tig aus­zu­mis­ten. Schon mit den Pro­gram­men, die Win­dows 10 völ­lig kos­ten­los mit­bringt, ge­lingt Ih­nen ein gründ­li­cher Früh­jahrs­putz. Wir zei­gen Ih­nen auf den fol­gen­den Sei­ten, wo Sie die­se Win­dows-Funk­tio­nen fin­den und wie Sie die klei­nen Hel­fer ein­set­zen.

Tipp 1: Un(ge)nütz(t)e Pro­gram­me sauber de­instal­lie­ren

Da­für ein­fach mal ab und an in die Sys­tem­steue­rung ab­tau­chen und über­flüs­si­ge Pro­gram­me ent­fer­nen. Da­zu in die Such­zei­le „Frag mich was“am un­te­ren Bild­schirm­rand das Wort „Sys­tem“ein­tip­pen. Es klappt ei­ne Lis­te auf, und Sie wäh­len die „Sys­tem­steue­rung“aus. Mit ei­nem Klick kom­men Sie auf ein Me­nü­fens­ter, wo Sie „Pro­gram­me de­instal­lie­ren“an­kli­cken. Und schon öff­net sich ei­ne Lis­te mit al­len Pro­gram­men, die Sie in­stal­liert ha­ben. Le­sen Sie sich die Na­men der Pro­gram­me durch, und lö­schen Sie die Pro­gram­me, die Sie nicht mehr brau­chen. Das geht, in­dem Sie das Pro­gramm aus­wäh­len und oben „de­ak­ti­vie­ren“aus­wäh­len.

Manch­mal dau­ert es ein biss­chen, bis das Pro­gramm ge­löscht ist. Ge­duld!

Tipp 2: Win­dows Da­ten­trä­ger­be­rei­ni­gung nut­zen

Mit der Zeit kön­nen sich vie­le al­te Da­tei­en un­ter Win­dows 10 an­sam­meln und die Fest­plat­te „zu­müllen“. Um Fest­plat­te und Spei­cher von den al­ten Da­ten-Schnip­seln zu be­frei­en, brau­chen Sie kein ex­tra Pro­gramm. Denn Win­dows 10 hat die Da­ten­trä­ger­be­rei­ni­gung schon mit an Bord. Sinn der Übung: Platz im Ar­beits­spei­cher frei ma­chen. Dann rech­net der PC wie­der schnel­ler. Da­zu ge­hen Sie in den Da­tei­ex­plo­rer. Sie wäh­len die Sys­tem­par­ti­ti­on (C:) und kli­cken den Ein­trag mit der rech­ten Maus­tas­te an. Im fol­gen­den Fens­ter kli­cken Sie auf „Ei­gen­schaf­ten“und in der nächs­ten Aus­wahl auf den grau­en But­ton „Ber­ei­ni­gen“. Es öff­net sich wie­der ein Fens­ter, das Ih­nen zeigt, was der PC lö­schen will. Die Vor­aus­wahl ist ok. Al­so be­stä­ti­gen Sie. Jetzt löscht das Sys­tem vor al­lem tem­po­rä­re Da­tei­en, tem­po­rä­re In­ter­net-Da­tei­en und – wenn Sie es an­ge­klickt ha­ben – den Pa­pier­korb. Kei­ne Angst, da kann nichts pas­sie­ren. Denn die tem­po­rä­ren Da­tei­en wer­den nicht mehr ge­braucht. Um auch die al­ten Sys­temd­a­tei­en zu lö­schen, drü­cken Sie auf „Sys­temd­a­tei­en ber­ei­ni­gen“statt auf „Ber­ei­ni­gen.“Da­durch wer­den al­te Da­tei­en, die Win­dows nicht mehr be­nö­tigt, sys­tem­weit ge­löscht. Das kön­nen z.B. al­te Ge­rä­te­trei­ber oder Win­dow­sPro­to­koll-Da­tei­en sein, die Win­dows nicht mehr braucht (kei­ne Angst – Win­dows weiß, was noch ge­braucht wird und was nicht).

Tipp 3: Au­to­start aus­mis­ten

Wer gern neue Soft­ware aus­pro­biert und in­stal­liert, sorgt da­für, dass der PC mit der Zeit im­mer län­ger braucht, bis er voll­stän­dig hoch­ge­fah­ren ist. Denn vie­le Pro­gram­me ko­pie­ren sich bei der In­stal­la­ti­on in den Au­to­start-Ord­ner des Be­triebs­sys­tems. Ste­hen sie erst ein­mal im Au­to­start-Ord­ner, wer­den die Pro­gram­me beim Hoch­fah­ren des PCs au­to­ma­tisch ge­star­tet – un­ab­hän­gig da­von, ob Sie sie brau­chen oder nicht. Sie be­las­ten so den Ar­beits­spei­cher und Pro­zes­sor. Was sich heim­lich im Hin­ter­grund ab­spielt, fin­den Sie im Task Ma­na­ger her­aus. Drü­cken Sie gleich­zei­tig die Tas­ten [Strg] und [Alt] und [Entf]. Es öff­net sich ein Fens­ter. Hier se­hen Sie, wel­che Pro­zes­se gera­de ak­tiv sind. Un­ter dem Rei­ter „Au­to­start“se­hen Sie, wel­che Pro­gram­me beim Hoch­fah­ren des PCs mit­star­ten. Wäh­len Sie das Pro­gramm aus, das Sie nicht stän­dig be­nut­zen und lie­ber nur dann star­ten möch­ten, wenn Sie es brau­chen. Ha­ben Sie es aus­ge­wählt (mar­kiert), ge­hen Sie un­ten rechts auf „De­ak­ti­vie­ren“. Und schon ist ihr PC wie­der ein Stück­chen schnel­ler. Lei­der müs­sen Sie das für je­des Pro­gramm ex­tra ma­chen. Ist Ih­nen ein Pro­gramm völ­lig un­be­kannt, las­sen Sie es lie­ber lau­fen.

Tipp 4: Un­nö­ti­ge Di­enst­pro­gram­me stop­pen

Ne­ben Pro­gram­men wie E-Mail, Word oder Brow­ser im Vor­der­grund ver­lang­sa­men auch ver­schie­de­ne Di­ens­te im Hin­ter­grund heim­lich, still und lei­se ihr Win­dows Be­triebs­sys­tem. Die­se Mi­ni-Pro­gram­me lau­fen un­sicht­bar im Hin­ter­grund und stel­len be­stimm­te Funk­tio­nen be­reit – et­wa die Mög­lich­keit, zu dru­cken. Sie star­ten ent­we­der au­to­ma­tisch, ma­nu­ell oder sind de­ak­ti­viert. Um über­flüs­si­ge Di­ens­te ab­zu­schal­ten, drü­cken Sie die [Win­dows]-Tas­te und [R], ge­ben „ser­vices.msc“in das auf­pop­pen­de Such­feld ein und kli­cken auf „OK“. Schon sagt die Di­ens­te-Ver­wal­tung des Sys­tems gu­ten Tag und zeigt Ih­nen ei­ne Lis­te al­ler Di­ens­te. Um ei­nen nicht be­nö­tig­ten Di­enst am au­to­ma­ti­schen Start zu hin­dern, kli­cken Sie zwei Mal auf den Di­enst, wäh­len un­ter dem Rei­ter „All­ge­mein“den Me­nü­punkt „Start­typ“und hier „De­ak­ti­viert“aus und kli­cken auf „OK“.

Tipp 5: Sys­tem­wie­der­her­stel­lung nut­zen

Bei­der Ver­wen­dung vonWi eder her­stel­lungs punk­ten spei­chert Win­dows den ak­tu­el­len Zu­stand des Sys­tems. Es emp­fiehlt sich, vor­dem In­stal­lie­ren neu­er Soft­ware Wied er her­stel­lungs punk­te ab­zu­spei­chern. Geht bei­der In­stal­la­ti­on et­was schief, kann man zur Vor ver­si­on zu­rück und der Scha­den ist be­ho­ben. Bei­der Wie­der­her­stel­lung ei­nes Sys­tem­wi eder her­stel­lungs punk­tes ge­hen kei­ne ei­ge­nen Da­ten wie Mu­sik, Fil­me, Do­ku­men­te oder Vi­de­os ver­lo­ren, son­dern Win­dows er­setzt nur seit­de­mWi eder her­stel­lungs­pun kt ge­än­der­te Win­dows-Sys­tem da­tei­en. Da­zu­ge­ben Sie un­ten in­der Su­che„ Wie­der­her­stel­lung“ein. Win­dows öff­net das Fens­ter„ Sys­tem ei­gen­schaf­ten “. Wenn Sie hier auf das graue Feld „Er­stel­len“kli­cken, ha­ben Sie ei­nenWi eder her­stel­lungs­pun kt ge­schaf­fen. Kli­cken Sie auf „Kon­fi­gu­rie­ren“. Hier kön­nen Sie die Grö­ße fest­le­gen und al­le al­tenWi eder her­stel­lungs punk­te lö­schen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.