Si­che­re Kenn­wör­ter

Smartwoman - - TitelThema -

Ver­wen­den Sie mög­lichst vie­le Zei­chen. Je­des Zei­chen mehr ist schwe­rer zu kna­cken und er­höht so die Pass­wor­tSi­cher­heit. Ein gu­ter An­fang sind acht bis zehn Zei­chen – am bes­ten je­doch so vie­le Zei­chen, wie das Sys­tem zu­lässt.

Den­ken Sie sich ei­nen Be­griff aus, der nichts mit Ih­nen per­sön­lich zu tun hat. Tau­schen Sie hier Buch­sta­ben ge­gen Son­der­zei­chen aus. So kön­nen Sie sich das Pass­wort gut mer­ken und er­hö­hen zu­gleich die Pass­wort-Si­cher­heit.

Ver­wen­den Sie nie­mals Ko­se­na­men oder Na­men von Ver­wand­ten und Freun­den. Auch per­sön­li­che Zah­len wie Ge­burts­da­tum, Te­le­fon- oder Au­to­num­mer sind leicht zu er­ra­ten.

Ver­wen­den Sie so­wohl Groß- wie auch Klein­buch­sta­ben als auch Zah­len, Satz­zei­chen und Son­der­zei­chen. Im Ide­al­fall be­nut­zen Sie al­le er­laub­ten Zei­chen­ty­pen. Tun Sie dies nicht, soll­te Ihr Kenn­wort um­so län­ger sein.

Die Mi­schung macht’s. Kenn­wör­ter, die nur aus Buch­sta­ben oder nur aus Zah­len be­ste­hen, sind deut­lich leich­ter zu ent­tar­nen als ge­misch­te Pass­wör­ter mit Zah­len und Buch­sta­ben. Ver­mei­den Sie da­her ein­fa­che Mus­ter wie „12345“, „ab­cde“so­wie „aba­bab“oder „aaaaaa“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.