Richard Thomp­son

13 Ri­vers

Stereoplay - - Musik : Audiophiler Pop - WD

Richard Thomp­son fir­miert zwar als Sin­ger und Song­wri­ter, doch sei­ne Fans er­war­ten von ihm we­der ei­ne aus­drucks­vol­le Stim­me noch ein­gän­gi­ge Songs. Des­halb do­mi­niert auf die­sem Al­bum gleich vom ers­ten Takt an sei­ne kna­ckig an­sprin­gend sin­gen­de Stra­to­cas­ter. Als Zupf­vir­tuo­se lässt er – teil­wei­se par­al­lel zu sei­nem Ge­sang – die EGi­tar­re wim­mern, trös­ten, er­zäh­len und vor al­lem die Grund­hal­tung für je­den ein­zel­nen Track be­stim­men. Me­lo­disch und rhyth­misch be­wegt Thomp­son sich im Be­reich des Ame­ri­ca­na- Pop, den er sti­lis­tisch mit­ge­prägt hat­te, seit er 1971 die bri­ti­sche Folk­rock- Band Fair­port Con­ven­ti­on in Rich­tung USA ver­ließ.

Pro­per Re­cor­ds / H'Art ( 53: 37)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.