„Be­reit für das nächs­te Ka­pi­tel“

US-Au­ßen­mi­nis­ter Pom­peo wirbt in Süd­ko­rea für en­ge Zu­sam­men­ar­beit

Sueddeutsche Zeitung Deutschland-Ausgabe - - POLITIK - Chris­toph neid­hardt

To­kio – US-Au­ßen­mi­nis­ter Mi­ke Pom­peo weil­te am Don­ners­tag in Seoul, wo er mit dem süd­ko­rea­ni­schen Prä­si­den­ten Moon Jae-in über den vor­an­ge­gan­ge­nen Gip­fel von Prä­si­dent Do­nald Trump mit dem nord­ko­rea­ni­schen Macht­ha­ber Kim Jon­gun sprach. Zu­vor hat­te Pom­peo in ei­nem Drei­er­tref­fen der süd­ko­rea­ni­schen Au­ßen­mi­nis­te­rin Kang Kyung-wha und ih­rem ja­pa­ni­schen Amts­kol­le­gen Ta­ro Ko­no ver­si­chert, Kim ha­be sich zur kom­plet­ten Den­u­kle­a­ri­sie­rung ver­pflich­tet. „Aber das ist ein Pro­zess, und kein leich­ter“, so Pom­peo. Des­halb sei es wich­tig, dass die drei Ver­bün­de­ten wei­ter eng zu­sam­men­ar­bei­te­ten. Von Seoul flog Pom­peo nach Pe­king, wo er dem chi­ne­si­schen Au­ßen­mi­nis­ter Wang Yi Be­richt über den Gip­fel er­stat­te­te.

Auf ei­ner ge­mein­sa­men Pres­se­kon­fe­renz mit Kang und Ko­no wie­der­hol­te Pom­peo die Vi­si­on ei­nes star­ken, wohl­ha­ben­den, in die Staa­ten­ge­mein­schaft ein­ge­bun­de­nen, si­che­ren Nord­ko­rea. Kim ha­be die­se Vi­si­on in Sin­ga­pur mit Trump ge­teilt. Er war­te nun un­ge­dul­dig auf Nord­ko­reas nächs­te Schrit­te, so Pom­peo. „Die USA sind be­reit für das nächs­te Ka­pi­tel.“

Moon dank­te Trump für den „his­to­ri­schen Gip­fel“. Er wis­se, dass es über des­sen Aus­gang ver­schie­de­ne An­sich­ten ge­be. Das wich­tigs­te sei je­doch, dass da­mit ei­ne aku­te Kriegs­ge­fahr ab­ge­wen­det wur­de. „In die­sem Sin­ne war es ein wahr­lich his­to­ri­sches Er­eig­nis, dass uns von ei­ner Ära der Feind­schaft in ei­ne des Dia­logs, Frie­dens und Wohl­stands führt.“

Mit sei­ner An­kün­di­gung, Ma­nö­ver ab­zu­sa­gen, hat­te Trump in Seoul vie­le über­rascht

Auf sei­ner Pres­se­kon­fe­renz in Sin­ga­pur hat­te Trump an­ge­kün­digt, er könn­te die ge­mein­sa­men Ma­nö­ver der USA mit Süd­ko­rea ab­sa­gen. Sie sei­en „teu­er und ei­ne Pro­vo­ka­ti­on“. Da­mit über­rasch­te er al­le, auch die US-Trup­pen in Süd­ko­rea. Bis­her wies Wa­shing­ton die­se al­te For­de­rung Pjöng­jangs stets zu­rück, die Übun­gen sei­en rein de­fen­siv. Trump ma­che Kim oh­ne Ge­gen­leis­tung Ge­schen­ke, em­pör­ten sich vie­le US-Ex­per­ten. In Süd­ko­rea da­ge­gen fand Trump da­mit Ge­hör. Man­che Lin­ke in Moons Li­be­ra­ler Par­tei ha­ben be­reits im ver­gan­ge­nen Jahr­zehnt den Ab­zug der UST­rup­pen ge­for­dert. Vor sei­nem Si­cher­heits­rat sag­te Moon: „Wenn Nord­ko­rea Maß­nah­men zur Den­u­kle­a­ri­sie­rung trifft und der ernst­haf­te Dia­log zwi­schen Süd­ko­rea und dem Nor­den und zwi­schen dem Nor­den und den USA wei­ter­geht“, dann müs­se der „mi­li­tä­ri­sche Druck zu­guns­ten der Ver­trau­ens­bil­dung fle­xi­bel ge­hand­habt wer­den“. Seoul wer­de „ei­ne Su­s­pen­die­rung der mi­li­tä­ri­schen Übun­gen sorg­fäl­tig prü­fen“. Die nächs­ten Ma­nö­ver sind für Au­gust ge­plant. Ers­te kon­kre­te Schrit­te Nord­ko­reas zur Den­u­kle­a­ri­sie­rung sei­en hin­ge­gen be­reits in zwei bis drei Wo­chen zu er­war­ten, glaubt Lee Jong-seok, ein frü­he­rer Ver­ei­ni­gungs­mi­nis­ter Süd­ko­reas.

Auch Nord­ko­reas Staats­me­di­en blie­sen in die­ses Horn und schrie­ben: Trump tei­le Kims An­sicht, die ato­ma­re Abrüs­tung sei si­mul­tan Schritt für Schritt zu voll­zie­hen.

Wäh­rend Pom­peo in Seoul weil­te, ver­han­del­ten Ge­ne­rä­le der bei­den Ko­reas im Waf­fen­still­stands­dorf Pan­mun­jom über Maß­nah­men zur mi­li­tä­ri­schen Ent­span­nung. Sie wol­len ei­ne Hotline zwi­schen den Ge­ne­ral­stä­ben so­wie Kom­mu­ni­ka­ti­ons­li­ni­en zwi­schen Ein­hei­ten der Grenz­trup­pen ein­rich­ten und sich künf­tig re­gel­mä­ßig tref­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.