DIY

Krea­tiv sein liegt im Trend

Tendency - - In Dieser Ausgabe -

Ab dem Früh­ling bis zum spä­ten Herbst kann Sibylle Nag­ler aus dem Vol­len schöp­fen. Die Ma­te­ria­li­en für Ih­re Stoff­dru­cke wach­sen di­rekt vor ih­rer Haus­tür auf blü­hen­den Wie­sen vol­ler Wild­blu­men und Kräu­ter, die sie für ih­re krea­ti­ven Ar­bei­ten be­nö­tigt.

Die Lie­be zum Kunst­hand­werk erb­te sie von ih­rer Mut­ter Ire­ne Fei­ner, in de­ren Werk­statt, dem „Druck­zim­mer“, noch heu­te Grup­pen mit Mo­deln und Pflan­zen han­tie­ren, um kunst­vol­le Dru­cke mit ei­ner ed­len Natürlichkeit her­zu­stel­len. Sibylle Nag­ler möch­te das An­den­ken ih­rer Mut­ter auf die­se Wei­se le­ben­dig hal­ten und die Tra­di­ti­on wei­ter­füh­ren, die Jahr­zehn­te das Le­ben auf dem el­ter­li­chen An­we­sen präg­te.

Ih­re Pro­duk­te ver­kauft Sibylle Nag­ler auf Kunst­hand­werks­märk­ten. Manch­mal wird sie von Ver­ei­nen, Fa­mi­li­en oder Ur­laubs­gäs­ten an­ge­fragt. Ger­ne gibt sie ihr Wissen und Kön­nen an an­de­re wei­ter und er­ar­bei­tet mit In­ter­es­sier­ten im Druck­zim­mer das ei­ne oder an­de­re schö­ne Stück. Zu­dem ha­be die kunst­hand­werk­li­che Ar­beit ei­ne the­ra­peu­ti­sche Wir­kung. Sie sei ent­span­nend und er­for­de­re auf der an­de­ren Sei­te viel Kon­zen­tra­ti­on.

Schon im Win­ter be­ginnt die Drei­fach-Ma­ma mit den Vor­be­rei­tun­gen für ih­re Dru­cke und näht aus hoch­wer­ti­gem Lei­nen oder Baum­wol­le al­ler­lei Be­druck­ba­res: Tisch­de­cken, Kis­sen­hül­len, Säck­chen für Ge­schen­ke oder ge­trock­ne­te Blü­ten, Läu­fer und Wand­be­hän­ge. Schür­zen, T-Shirts und Ser­vi­et­ten zum Be­druck­ten kauft Sibylle Nag­ler in der Re­gel zu.

Lei­nen, ein Pro­dukt ih­rer länd­li­chen Hei­mat am Ran­de des Baye­ri­schen Wal­des, wur­de frü­her als Hoch­zeits­ga­be über­reicht. Heu­te lässt sich das Ma­te­ri­al viel­fäl­tig ver­wen­den: mo­dern oder bäu­er­lich.

Wie Sibylle Nag­ler aus Lei­nen­vor­la­gen, Far­be und Pflan­zen kunst­vol­le und de­ko­ra­ti­ve Ge­gen­stän­de zau­bert, hat sie uns an­hand ei­nes Kis­sen­be­zu­ges wäh­rend ei­nes Be­su­ches ge­zeigt und uns vie­le nütz­li­che Tipps mit auf den Weg ge­ge­ben.

Vie­len herz­li­chen Dank!

Schritt 1: Ma­te­ria­li­en und Werk­zeu­ge zu­recht­le­gen/Hin­wei­se

• grö­ße­re Stü­cke Zei­tungs­pa­pier

• frische Pflan­zen, bspw. wie im ge­zeig­ten Bei­spiel Lö­wen­zahn­blät­ter, Amp­fer, Sau­er­amp­fer­blü­te, Hah­nen­fuß, Bä­ren­klau, Frau­en­man­tel (sehr de­ko­ra­tiv), Hir­ten­täschel

• fes­te Un­ter­la­ge, dar­auf ei­ne et­was stär­ke­re Fo­lie ge­ben

• ein dün­nes feuch­tes Spül­tuch auf die Fo­lie le­gen

• Ma­ler­rol­le

• ge­eig­ne­te Tex­til­far­be, am bes­ten schad­stoff­ge­prüft

• be­druck­ba­re Vor­la­gen aus Baum­wol­le oder Lei­nen, je­weils oh­ne Kunst­fa­sern

• Vor­la­gen vor dem Be­dru­cken wa­schen und bü­geln

• Teig­kar­te zum Ver­strei­chen der Far­be

• Ab­fall­ei­mer

• Lap­pen zum Hän­der­ei­ni­gen

• Schutz für die Klei­dung (Schür­ze o. ä., Far­be von der Klei­dung nicht ent­fern­bar)

• schüt­zen­de De­cke un­ter den zu be­dru­cken­den Ge­gen­stand le­gen

Schritt 2: Pflan­zen ein­fär­ben

• Far­be auf die Un­ter­la­ge mit dem Spül­tuch gie­ßen und ver­strei­chen, auf gleich­mä­ßi­gen Farb­auf­trag ach­ten

• Blatt auf­le­gen

• mit leich­tem Druck die Ma­ler­rol­le über das Blatt füh­ren (Bei star­kem Druck könn­te Far­be seit­lich her­aus­lau­fen.)

Schritt 3: Dru­cken

• Blatt von der Un­ter­la­ge ab­he­ben (z. B. am Sti­el an­fas­sen) und auf den zu be­dru­cken­den Stoff le­gen

• Nicht mehr ver­rut­schen, wenn das Blatt/die Pflan­ze auf dem Stoff liegt!

Schritt 4: Fi­xie­ren

• Zei­tungs­pa­pier über das Blatt le­gen und mit der Hand fest dar­auf drü­cken/glatt strei­chen

• Al­ter­na­tiv kann man statt Zei­tungs­pa­pier ei­nen an­de­ren Stoff ver­wen­den und so ei­nen Ne­ga­tiv­druck her­stel­len.

Schritt 5: Pflan­ze ab­neh­men

• Zei­tungs­pa­pier ent­fer­nen und so­fort ent­sor­gen

• Blatt am Sti­el an­fas­sen und von der Un­ter­la­ge nach oben hin ab­he­ben

• Al­ter­na­ti­ve: Blatt ein zwei­tes Mal auf­le­gen, oh­ne es er­neut ein­zu­fär­ben, das er­gibt ei­nen schö­nen Ef­fekt.

Schritt 6: Trock­nung

• Den be­druck­ten Ge­gen­stand ei­nen (1) Tag tro­cken lie­gen las­sen, da­mit die Far­be in den Stoff ein­zie­hen kann.

• sau­be­res Tuch auf die be­druck­ten Stel­len le­gen und bei ho­her Tem­pe­ra­tur et­wa drei Mi­nu­ten lang drü­ber­bü­geln; an­sons­ten stets die An­lei­tung des Farb­her­stel­lers be­ach­ten

Schritt 7: Wa­schen

• Be­druck­te Stof­fe soll­ten in den ers­ten zwei bis drei Wo­chen nach dem Be­dru­cken nicht ge­wa­schen wer­den.

• wasch­bar bis 40 Grad Cel­si­us

Ar­bei­ten mit Mo­deln

Wer kei­ne fri­schen Pflan­zen zur Ver­fü­gung hat oder an­de­re Mo­ti­ve zum Be­dru­cken be­vor­zugt, kann sich sog. Mo­deln be­sor­gen. Das sind For­men/Druck­stö­cke aus Mes­sing, Holz oder Gum­mi. Sie wer­den in Far­be ge­taucht und da­nach auf den Stoff auf­ge­bracht. Hier­bei soll­te man nicht zu fest drü­cken, da­mit die Far­be nicht seit­lich her­aus­läuft.

Stoff­druck ist ei­ne schö­ne Art, das gan­ze Jahr über krea­tiv zu sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.