Bu­si­ness­rat­ge­ber

Re­zen­sio­nen für Un­ter­neh­men und Blog­ger

Tendency - - In Dieser Ausgabe -

Der Au­tor des Bu­ches „Pro­fes­sio­nel­le Web­tex­te & Content-Mar­ke­ting“, Micha­el Firn­kes, be­haup­tet gleich zu An­fang, dass klei­ne Hand­werks­be­trie­be eben­so wie Groß­un­ter­neh­men im In­ter­net mit Er­folg prä­sent sein kön­nen. Er tritt den Be­weis an, in­dem er auf 414 Seiten er­klärt, wie Selbst­stän­di­ge und Un­ter­neh­mer mit gu­ten Tex­ten und de­ren Ver­mark­tung ih­re Be­su­cher im In­ter­net er­rei­chen.

Wo­bei er die Fra­ge nach dem, was gut = nach­hal­tig wirk­sam ist, selbst­ver­ständ­lich aus­führ­lich be­han­delt. Da­zu taucht Firn­kes für al­le in­ter­es­sier­ten Le­ser des Bu­ches ab, um ih­nen häpp­chen­wei­se und ver­ständ­lich na­he zu brin­gen, wie On­li­ne­tex­te ih­re vol­le Wir­kung ent­fal­ten und sie mit Con­ten­tMar­ke­ting-Stra­te­gi­en die rich­ti­gen Ziel­grup­pen an­spre­chen.

Er tut das vor­wie­gend in Form von Text, viel Text. Es scheint, als spre­che er mit den Le­sern, was das Lesen wahr­lich ein­fa­cher im Sin­ne von we­ni­ger an­stren­gend macht. Die per­sön­li­che An­spra­che des Le­sers lässt den Stoff an sich le­ben­di­ger er­schei­nen. Sie er­weckt den Ein­druck, es hand­le sich um ein Ge­spräch, ei­nen Vor­trag über qua­li­täts­ori­en­tier­te On­li­neUn­ter­neh­mens­in­hal­te. Screen­shots und an­de­re Ab­bil­dun­gen sind schwarz-weiß ge­hal­ten, um nicht vom ei­gent­li­chen In­halt ab­zu­len­ken. Ei­ne gu­te Ent­schei­dung, wie ich fin­de.

Micha­el Firn­kes mo­ti­viert: Oh­ne Mehr­wert kein Er­geb­nis. Er ar­gu­men­tiert durch­weg pra­xis­be­zo­gen und un­ter­mau­ert sei­ne Aus­füh­run­gen mit wei­ter­füh­ren­den In­for­ma­tio­nen, wie bspw. Links zu On­li­neTools. Am En­de des Bu­ches hel­fen aus­führ­lich kom­men­tier­te Bei­spie­le, ge­lun­ge­ne Web­tex­te zu be­ur­tei­len.

Der Au­tor leuch­tet in al­le Ecken des Web­ge­sche­hens, oh­ne dem Le­ser Kennt­nis­se zu Be­griff­lich­kei­ten, wie SERPs, Pa­ge­rank,

Back­links, DoFol­lows und vie­le an­de­re ab­zu­ver­lan­gen. Viel­mehr ver­packt er sie in kon­kre­te An­wen­dungs­bei­spie­le, um sie nach und nach für den Le­ser ver­ständ­lich zu ent­blät­tern.

Auf­grund der Kom­ple­xi­tät der The­ma­tik Tex­ter­stel­lung lässt es sich nicht ver­mei­den, dass Firn­kes The­men mehr­fach auf­greift, je­weils in ei­nem be­stimm­ten Kon­text mal mehr, mal we­ni­ger aus­führ­lich er­läu­tert. Auf die­se Wei­se ver­steht der Le­ser Zu­sam­men­hän­ge bes­ser oder kann sie ver­tie­fen.

Was von SEO-Ex­per­ten ger­ne prä­fe­riert wird, das SEO-op­ti­mier­te Schrei­ben, ent­schärft Firn­kes an­hand zahl­rei­cher Bei­spie­le und Fak­ten und nennt es zu­recht et­was Un­na­tür­li­ches. Mit kon­kre­ten An­sät­zen und Me­tho­den, im In­ter­net Auf­merk­sam­keit zu er­zie­len, über­zeugt er sei­ne Le­ser. In die­sem Zu­sam­men­hang (end­lich!) rech­net der Au­tor in al­ler Deut­lich­keit mit dem Ab­schrei­ben aus Wer­be­pro­spek­ten ab.

Tue Gu­tes und re­de dar­über – ei­ne gän­gi­ge PR-For­mel. Wie weit man aus recht­li­cher Per­spek­ti­ve bei Content-Mar­ke­ting da­bei ge­hen darf, dar­über möch­te ich nicht ent­schei­den. Die Pra­xis, an­de­re per E-Mail über ei­ne er­folg­te Pu­bli­ka­tio­nen zu in­for­mie­ren, ist bei­spiels­wei­se zwi­schen Medien und Jour­na­lis­ten üb­lich. Micha­el Firn­kes hat zwar mit der Zu­sen­dung von Be­le­gen gu­te Er­fah­run­gen ge­macht, ver­weist in der Hin­weis­box aber dar­auf, dass die­se Pra­xis von der Art des Ver­hält­nis­ses zwi­schen Ab­sen­der und Emp­fän­ger ab­hängt. An­sons­ten könn­te dies recht­li­che Kon­se­quen­zen ha­ben, möch­te ich hin­zu­fü­gen.

Ob­wohl die 2. Auf­la­ge des Bu­ches be­reits 2014 er­schie­nen ist und sich die Webent­wick­lung in ra­san­tem Tem­po vor­wärts be­wegt, ha­ben die im Buch an­ge­spro­che­nen In­hal­te kei­nes­wegs an Ak­tua­li­tät ein­ge­büßt. Zu­dem er­fährt der Le­ser be­reits auf den ers­ten Seiten im Ab­schnitt „Über den Au­tor“, wo er Fra­gen an den Ver­fas­ser des Bu­ches stel­len kann.

Selbst wer be­reits Er­fah­run­gen mit dem Ver­fas­sen von Content im In­ter­net ge­sam­melt hat, fin­det im Hand­buch noch den ei­nen oder an­de­ren Tipp und/oder ge­langt zu neu­en Sicht­b­zw. Her­an­ge­hens­wei­sen.

Das Hand­buch für Selbst­stän­di­ge und Un­ter­neh­mer ist im Han­ser Ver­lag er­schie­nen und kos­tet als ge­druck­tes Buch inkl. E-Book (978-3-446-43909-2) € 29,99. Das E-Book kann un­ter der ISBN 978-3-446-43954-2 für (PDF): € 23,99 er­wor­ben wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.