Test­ver­fah­ren

Testjahrbuch - - KÜCHE -

Die Test­ge­rä­te: 12 To­as­ter

Funk­ti­on: An­ge­lehnt an die DIN EN 60442 wird das To­as­t­er­geb­nis in fünf Durch­läu­fen be­wer­tet. Ver­wen­det wird je­doch kein Norm­toast, da dieser dem Nut­zer nicht zur Ver­fü­gung steht, son­dern pra­xis­nah her­kömm­li­cher To­ast im han­dels­üb­li­chen Sand­wich­for­mat, des­sen Aus­ma­ße mit 110 × 110 × 14 Mil­li­me­tern aber nur ge­ring­fü­gig vom Norm­toast ab­wei­chen. Mit Hil­fe der Farb­stu­fen­fä­cher von BSi wird die Farb­dif­fe­renz der To­ast­schei­ben­sei­ten er­mit­telt und be­wer­tet. An­schlie­ßend er­folgt die Ab­de­ckungs­mes­sung, bei wel­cher der Grö­ßen­un­ter­schied zum Norm­toast ein­ge­rech­net wird. Auf­fäl­lig­kei­ten wer­den ge­son­dert er­läu­tert. Die Bräu­nungs­kon­stanz gibt an, wie un­ter­schied­lich die Ab­de­ckungs- und Farb­wer­te im Lau­fe der Te­st­rei­hen schwan­ken, ob die elek­tro­ni­sche To­ast­dau­er­re­ge­lung funk­tio­niert und/oder das ma­nu­el­le Nach­stel­len der To­ast­stu­fen nö­tig ist. Zur Er­mitt­lung der To­ast­dau­er wer­den die Ge­rä­te so ein­ge­stellt, dass der DIN-Norm ent­spre­chend ein gold­brau­nes To­as­t­er­geb­nis (der Farb­ska­la ent­spre­chend Stu­fe 10 bis 12) er­reicht wird, so­wohl im kal­ten als auch im er­wärm­ten Zu­stand wird dann die Zeit ge­mes­sen und der Durch­schnitts­wert be­rech­net. Bis hin zu 90 Se­kun­den wird die No­te 1 ver­ge­ben. Bei den Lang­schlitz­toas­tern ent­fällt die­se Teil­no­te, da auf­grund der Un­ter­schie­de bei der je­weils ma­xi­ma­len Schei­ben­an­zahl das Er­geb­nis ver­zerrt wer­den wür­de.

Hand­ha­bung: Ei­ne Grup­pe ge­schul­ter Pro­ban­den über­prüft und be­wer­tet die Funk­tio­na­li­tät, Gän­gig­keit und Er­go­no­mie der Be­dien­ele­men­te, hier­bei wird auch die Ska­lie­rung der Röst­grad­ska­la bzw. Kon­trast, Hel­lig­keit und Blick­win­kel­sta­bi­li­tät even­tu­ell ver­bau­ter Dis­plays be­wer­tet. Bei der Ent­nah­me­hö­he wird die Dis­tanz zwi­schen Ober­kan­te des To­ast­schachts zur Ober­kan­te der aus­ge­wor­fe­nen To­ast­schei­be ge­mes­sen. Für die si­che­re und be­que­me Ent­nah­me der To­ast­schei­be ist dies sehr wich­tig, da sonst ei­gens hier­für Hilfs­mit­tel ver­wen­det wer­den müs­sen oder aber Ver­bren­nun­gen an Fin­ger­spit­zen dro­hen. Ab 50 Mil­li­me­tern wird ein Sehr Gut ver­ge­ben. Nach Be­en­di­gung der Funk­ti­ons­test wer­den die To­as­ter ab­ge­klopft, wo­durch sich die vor­her ent­stan­de­nen Krü­mel lö­sen. Die To­ast­schacht­ober­kan­ten­schlit­ze wer­den auf Krü­mel­fang­ri­si­ko über­prüft, die be­rühr­ba­ren Ober­flä­chen auf Fin­ger­ab­druck­wi­der­stands­fä­hig­keit und nur wenn es zu­dem der Krü­melauf­fang­vor­rich­tung ge­lingt, al­le Brot­krü­mel auf­zu­fan­gen, wird die No­te 1 ver­ge­ben. Die Be­die­nungs­an­lei­tung wird ei­ner­seits auf die ge­for­der­ten Si­cher­heits- und Ent­sor­gungs­hin­wei­se über­prüft, dann an­hand der Be­bil­de­rung, An­wen­dungs­tipps, Ver­ständ­lich­keit, Struk­tur und Schrift­grö­ße hin un­ter­sucht und be­wer­tet.

Ver­ar­bei­tung: Die Pro­ban­den be­no­ten die all­ge­mei­ne Wer­tig­keit und na­tür­lich das (Nicht)Vor­han­den­sein von Gra­ten und schar­fen Kan­ten, so­wie die Grö­ße von Spal­ten und Rit­zen.

Ab­wer­tung: Er­zielt ein Ge­rät bei ei­ner grund­le­gend re­le­van­ten Teil­no­te der Funk­ti­on ein Man­gel­haft oder schlech­ter, kann die Funk­ti­ons­no­te nur ei­ne No­te bes­ser sein. Er­zielt ein Ge­rät bei der Funk­ti­ons­no­te ein Aus­rei­chend oder schlech­ter, kann die Ge­samt­no­te nicht bes­ser als die Funk­ti­ons­no­te sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.