Mis­si­on Ab­schre­ckung

Na­to stellt sich auf Ag­gres­si­on Russ­lands ein – und will Pan­zer schnel­ler an Ost-Gren­ze ver­le­gen

Thüringer Allgemeine (Bad Langensalza) - - Politik - Von Chris­ti­an Kerl

Brüs­sel. Im Baut­zen war die Fahrt für die US-Pan­zer zu En­de. Die Po­li­zei stopp­te den Trup­pen­trans­port vor we­ni­gen Wo­chen an der Au­to­bahn­rast­stät­te der A 4. Ei­ne Trans­port­ge­neh­mi­gung fehl­te, die Fracht auf den Sat­tel­schlep­pern war an­geb­lich zu breit. Erst nach Ta­gen durf­ten die Hau­bit­zen in die Ober­pfalz ver­legt wer­den. Dort war die Ge­fechts­übung in vol­lem Gang.

Ta­ge­lan­ge Kon­trol­len, bü­ro­kra­ti­sche Hür­den, Zoll­do­ku­men­ta­tio­nen an je­der Lan­des­gren­ze in Eu­ro­pa gel­ten Na­toMi­li­tärs schon lan­ge als Brems­schuh für ei­ne glaub­wür­di­ge Ab­schre­ckung. Hin­zu kommt: Brü­cken und Schie­nen sind vor al­lem in Ost­eu­ro­pa mit­un­ter nicht für Mi­li­tär­ge­rät aus­ge­legt. Ei­ne ver­trau­li­che Na­to-Ana­ly­se kam zum Er­geb­nis, das Bünd­nis kön­ne auf ei­ne mi­li­tä­ri­sche Be­dro­hung durch Russ­land, ei­nen be­vor­ste­hen­den An­griff in Ost­eu­ro­pa, wo­mög­lich nicht aus­rei­chend re­agie­ren.

Jetzt will die Na­to da­für sor­gen, dass im Kri­sen­fall die Ver­le­gung gro­ßer Trup­pen­tei­le funk­tio­niert. Die Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter be­rie­ten am Mitt­woch in Brüs­sel den Auf­bau zwei­er neu­er Kom­man­do­zen­tren: Ein Ein­satz­un­ter­stüt­zungs­kom­man­do mit Sitz in Deutsch­land soll in Eu­ro­pa schnel­le­re und si­che­re Trup­pen- und Ma­te­ri­al­trans­por­te er­mög­li­chen. Das Kom­man­do mit meh­re­ren Hun­dert Sol­da­ten wird von Deutsch­land auf­ge­baut, sag­te Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU). Als Stand­ort kä­men Köln/Bonn und Ulm in­fra­ge, hieß es in Mi­li­tär­krei­sen. „Wenn man im Span­nungs- oder Kri­sen­fall schnell Trup­pen­be­we­gun­gen über gro­ße Stre­cken in­ner­halb Eu­ro­pas un­ter­neh­men muss, dann muss das ge­nau ge­plant sein und mit gro­ßer Ge­schwin­dig­keit und Ef­fi­zi­enz vor sich ge­hen“, sag­te von der Ley­en. Vom „mi­li­tä­ri­schen Schen­gen­raum“ist die Re­de, von gren­zen­lo­ser Trup­pen-Mo­bi­li­tät.

Ein zwei­tes Kom­man­do­zen­trum in den USA soll den See­weg von Ame­ri­ka nach Eu­ro­pa bes­ser si­chern – für Trup­pen­trans­por­te eben­so wie für die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­bin­dung. Die Na­to ist be­sorgt, weil Russ­land mas­siv in sei­ne U-Boo­tF­lot­te in­ves­tiert und häu­fig im Nord­at­lan­tik prä­sent ist, oft in der Nä­he wich­ti­ger Da­ten­ka­bel.

Mit den neu­en Vor­ha­ben sen­det die Na­to ein wei­te­res Ab­schre­ckungs­si­gnal an Russ­land. Selbst­be­wusst hat­te sie als Ant­wort auf die Span­nun­gen mit Mos­kau ei­ne neue, schnel­le Ein­greif­trup­pe auf­ge­baut. Doch ers­te Übun­gen der „Speer­spit­ze“fie­len er­nüch­ternd aus: Die Ver­le­gung grö­ße­rer Trup­pen bin­nen Ta­gen er­wies sich als kaum zu be­wäl­ti­gen­de Her­aus­for­de­rung.

Für März hat die EU-Kom­mis­si­on ei­nen Ak­ti­ons­plan an­ge­kün­digt, um Män­gel an Stra­ßen, Brü­cken und Schie­nen­we­gen zu be­he­ben und bü­ro­kra­ti­sche Hür­den ab­zu­bau­en. Russ­land warnt be­reits vor ei­ner neu­en Auf­rüs­tung der Na­to.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.