Land ver­spricht viel Geld für bes­se­res Bahn­netz in Ost­thü­rin­gen

Bahn-gip­fel in Je­na: Die Saa­le­stadt soll Ic-kreuz wer­den. Da­für ist so­gar ein neu­er Bahn­hof im Ge­spräch

Thüringer Allgemeine (Eisenach) - - Thüringen - Von Ant­je Lau­sch­ner

Je­na. Zwi­schen Saal­feld, Je­na und Leip­zig sol­len ab De­zem­ber 2018 Zü­ge im Zwei-stun­den­takt ver­keh­ren. Das sag­te Mi­nis­ter­prä­si­dent Bo­do Ra­me­low (Lin­ke) ges­tern nach ei­nem Bahn­dia­log in Je­na, der sich mit ei­ner bes­se­ren und schnel­le­ren Ver­kehrs­an­bin­dung Ost­thü­rin­gens an an­de­re Re­gio­nen be­schäf­tig­te. Zu­vor müs­se da­für die Lan­des­re­gie­rung noch ei­nen grö­ße­ren Mil­lio­nen­be­trag mit ab­si­chern. „Das Land steigt mit in die fi­nan­zi­el­le Ver­ant­wor­tung ein“, si­cher­te Ra­me­low zu.

Auch für ei­ne neue Fern­ver­kehrs­an­bin­dung der Uni­ver­si­täts­stadt Je­na ver­sprach der Re­gie­rungs­chef Ober­bür­ger­meis­ter Al­brecht Schrö­ter (SPD) fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung. „Wir brau­chen zum Ice-ver­kehrs­kno­ten­punkt Er­furt als Pen­dant ein Ic-kreuz in Je­na“, sag­te Ra­me­low.

Mit der In­be­trieb­nah­me der neu­en Ice-tras­se von München über Er­furt nach Ber­lin ab 10. De­zem­ber fah­ren über Je­na kei­ne ICE-ZÜ­GE mehr. Das sorgt seit Jah­ren für mas­si­ve Ver­stim­mung in Ost­thü­rin­gen.

Ein Len­kungs­aus­schuss im Haus von In­fra­struk­tur­mi­nis­te­rin Bir­git Kel­ler ((Lin­ke) soll in den kom­men­den zwölf Mo­na­ten für ein Ic-kreuz den bes­ten Stand­ort in Je­na mit den höchs­ten Ef­fek­ten für Saal­feld und Ge­ra fin­den: ge­mein­sam mit Kom­mu­nen, Bahn und Nah­ver­kehrs­be­trie­ben.

Der Zen­tral­bahn­hof könn­te sich den An­ga­ben zu­fol­ge na­he des Gleis­drei­ckes Bur­gau na­he der Spar­kas­sen-are­na be­fin­den. An die­ser Stel­le lau­fen die Saal­bahn und die Mit­te-deutsch­land-schie­ne par­al­lel. Des­halb be­ste­he dort die Chan­ce, Fern­ver­kehr, Re­gio­nal­ver­kehr, Stra­ßen­bahn und Re­gio­nal­bus zu ver­knüp­fen. Ra­me­low spiel­te den Ball an die Stadt Je­na, die ein sol­ches Pro­jekt rea­li­sie­ren müs­se – mit Lan­des­hil­fe.

Zur Eta­b­lie­rung ei­nes Ick­reu­zes Je­na ge­hö­re nun auch die um­ge­hen­de Elek­tri­fi­zie­rung der Mit­te-deutsch­land-ver­bin­dung, er­klär­te Ra­me­low. Ins­ge­samt hat die Bahn nach ei­ge­nen An­ga­ben seit 2015 mehr als 770 Mil­lio­nen Eu­ro in die Schie­nen­in­fra­struk­tur in Thü­rin­gen in­ves­tiert. Ein gro­ßer Teil da­von floss in den Aus­bau der Bahn­stre­cke zwi­schen Wei­mar und Glauchau, die ei­nen Ab­schnitt der Mit­te-deutsch­land-ver­bin­dung bil­det. Auch die Sa­ale­bahn und der Bahn­kno­ten in Ge­ra wur­den grund­le­gend er­neu­ert.

Für die Bahn­stre­cke von Ge­ra nach Leip­zig spricht sich die Deut­sche Bahn eben­falls für ei­ne Ober­lei­tung aus. Ei­ne ent­spre­chen­de Emp­feh­lung sei an das Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um ge­gan­gen, das nun das Po­ten­zi­al prü­fen wol­le, be­rich­te­te Fri­cke. Al­ler­dings ist das Pro­jekt weit ent­fernt von ei­ner Rea­li­sie­rung, so dass es noch kei­ne Aus­sa­gen dar­über gab, ob ein ICE von Ge­ra nach Ber­lin fah­ren könn­te. Ge­ras Ober­bür­ger­meis­te­rin Vio­la Hahn (par­tei­los) sprach sich auf dem Gip­fel auch für ei­ne Ver­bin­dung Ge­ra – Nürnberg aus.

Mit der In­be­trieb­nah­me der neu­en Ice-tras­se von Ber­lin nach München zum Fahr­plan­wech­sel wird Er­furt zu dem Thü­rin­ger Bahn­kno­ten, sag­te Ra­me­low. Das sei ei­ne Chan­ce für den ge­sam­ten Frei­staat, den die lo­ka­len Ak­teu­re nut­zen müss­ten.

Der nach Bahn­an­ga­ben größ­te Fahr­plan­wech­sel in der Ge­schich­te der Bahn bringt für Ost­thü­rin­gen er­heb­li­che Ve­rän­de­run­gen. Der neue Fahr­plan bringt un­ter an­de­rem mehr und schnel­le­re Ver­bin­dun­gen nach Er­furt. (dpa)

IICE-HALT Je­na-pa­ra­dies – dem­nächst nur noch zwei­mal am Tag. Vie­le Ost­thü­rin­ger füh­len sich von der Bahn ab­ge­hängt. Das Land ver­spricht ge­gen­zu­steu­ern. Fo­to: Pe­ter Michae­lis

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.