Ar­beit in Deutsch­land kos­tet viel

Im in­ter­na­tio­na­len Ver­gleich Platz sechs

Thüringer Allgemeine (Erfurt-Land) - - Wirtschaft - Von Kers­tin Müns­ter­mann

Ber­lin. Die Ar­beits­kos­ten in Deutsch­land sind im in­ter­na­tio­na­len Ver­gleich hoch. In ei­nem Ver­gleich von 45 Län­dern be­legt die Bun­des­re­pu­blik Platz sechs, wie ei­ne Stu­die des ar­beit­ge­ber­na­hen In­sti­tuts der deut­schen Wirt­schaft (IW) er­gab. Am höchs­ten sind die Ar­beits­kos­ten in der In­dus­trie da­nach in der Schweiz. Dort zahl­ten Ar­beit­ge­ber 2016 ex­akt 53,51 Eu­ro die St­un­de. In Deutsch­land wa­ren es 39,98 Eu­ro. Am En­de der in­ter­na­tio­na­len Ta­bel­le fin­den sich die Phil­ip­pi­nen mit 1,84 Eu­ro die St­un­de.

Auf­fal­lend ist der Un­ter­schied zwi­schen Ost- und West­deutsch­land. Wä­ren die fünf Ost-Bun­des­län­der ein ei­gen­stän­di­ger Staat, wür­den sie sich mit et­was we­ni­ger als 27 Eu­ro zwi­schen Groß­bri­tan­ni­en und Ja­pan auf dem 17. Platz ein­sor­tie­ren. West­deutsch­land lä­ge mit 42,02 Eu­ro pro St­un­de auf dem sechs­ten Platz.

Die Ar­beits­kos­ten der Un­ter­neh­men um­fas­sen den so­ge­nann­ten Brut­to­stun­den­lohn. Hin­zu kom­men die Ar­beit­ge­ber­bei­trä­ge zu den So­zi­al­ver­si­che­run­gen, aber bei­spiels­wei­se auch der an Fei­er­ta­gen, bei Krank­heit und im Ur­laub wei­ter­ge­zahl­te Lohn so­wie Be­tei­li­gun­gen an der be­trieb­li­chen Al­ters­vor­sor­ge, er­folgs- und leis­tungs­ab­hän­gi­ge Son­der­zah­lun­gen, ein zu­sätz­li­ches Weih­nachts­o­der Ur­laubs­geld, Kan­ti­nen­und Ki­ta­zu­schüs­se so­wie Ab­fin­dun­gen.

Garn ein­span­nen bei Pe­ters­heim Strick­wa­ren . Fo­to: In­ter­to­pics

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.