Neue For­men der Ver­net­zung

Thü­rin­ger Krea­tiv­bran­che sucht Aus­tausch mit Part­nern und Kun­den. Enor­mes In­ter­es­se am Di­gi­tal­fo­rum

Thüringer Allgemeine (Ilmenau) - - Wirtschaft - Von Bernd Jentsch Fern­ge­sprä­che im In­land

Er­furt. Ide­en sind für Thü­rin­gens klu­ge Köp­fe die Grund­la­ge ih­rer Ar­beit.

Doch dar­aus ein Ge­schäft zu ma­chen, das ist in Deutsch­land noch im­mer mehr als schwie­rig. „Ih­re Chan­ce, mit ei­ner gu­ten Idee die nö­ti­ge Un­ter­stüt­zung zum Auf­bau ei­nes Un­ter­neh­mens zu be­kom­men, liegt in Deutsch­land bei 1: 159 000“, so Frank Tent­ler, Be­ra­ter für di­gi­ta­le Me­di­en ges­tern in Er­furt.

„Die di­gi­ta­le Re­vo­lu­ti­on – Denn sie wis­sen nicht, was sie tun“hat­te Tent­ler sei­nen Vor­trag auf dem Bran­chen­tag der Thü­rin­ger Agen­tur für Krea­tiv­wirt­schaft über­schrie­ben. Die För­de­rung von krea­ti­ven Köp­fen mit Ide­en in Deutsch­land durch die Po­li­tik, Ver­ei­ne und Ver­bän­de sei „mies“, kri­ti­sier­te Tent­ler. Da­bei sei doch mitt­ler­wei­le den meis­ten Ak­teu­ren be­wusst, dass Da­ten das neue Öl dar­stel­len.

Die di­gi­ta­le Re­vo­lu­ti­on wer­de das Le­ben noch gra­vie­ren­der ver­än­dern, als es die in­dus­tri­el­le Re­vo­lu­ti­on in mehr als ein­hun­dert­zwan­zig Jah­ren ge­tan ha­be, pro­phe­zei­te der Ex­per­te. Da­bei sei „Deutsch­land kein Trei­ber“der Ent­wick­lung, be­dau­er­te Tent­ler. Im Ge­gen­teil dro­he die Bun­des­re­pu­blik zum Op­fer der Ent­wick­lung zu wer­den.

„Das ist wie beim In­ter­net, da ha­ben wir auch dar­auf ge­war­tet, dass es je­mand für uns macht und heu­te be­kla­gen wir. dass wir nicht Herr über un­se­re ei­ge­nen Da­ten sind“, so Tent­ler.

Er ver­wies auf Vi­sio­nen, et­wa von Tes­la-grün­der Elon Musk. Dem ge­he es nicht dar­um, neue Elek­tro­au­tos zu bau­en. Der set­ze Bei­spiel­ge­bend für Krea­ti­vi­tät: For­scher des Jena­er Fraun­ho­fer-in­sti­tuts wur­den  mit dem Re­gens­bur­ger Un­ter­neh­men Os­ram Op­to Se­mi­con­duc­tors für die Ent­wick­lung leis­tungs­stär­ke­rer Leucht­di­oden mit dem Deut­schen Zu­kunfts­preis aus­ge­zeich­net. Fo­to: Ar­min Wei­gel, dpa

auf So­lar­mo­du­le an­stel­le von Dach­zie­geln für die Strom­er­zeu­gung, nut­ze das Elek­tro­au­tos als Strom­spei­cher mit ei­nem Smart­pho­ne-an­schluss.

Wie groß das In­ter­es­se an die­sem The­ma in Thü­rin­gen ist, be­wies das Ge­drän­ge im Saal des Thü­rin­ger Zen­trums für Exis­tenz­grün­dun­gen und Un­ter­neh­mer­tum. Nor­ma­ler­wei­se pas­sen 160 Leu­te in den Raum, da es schon im Vor­feld des Fo­rums mehr als 300 An­mel­dun­gen gab, ver­folg­ten vie­le Be­su­cher die Er­öff­nungs­vor­trä­ge

des Bran­chen­ta­ge im Ste­hen.

Er ha­be re­gel­mä­ßig ei­nen Sta­pel an Ein­la­dun­gen auf sei­nem Schreib­tisch und müs­se aus­wäh­len, wel­che er wahr­neh­me, sag­te Thü­rin­gens Wirt­schafts­mi­nis­ter Wolf­gang Tie­fen­see (SPD). Die Ein­la­dun­gen der Krea­tiv­bran­che ha­be er bis­lang im­mer an­ge­nom­men. „Wir brau­chen Men­schen, die Ant­wor­ten auf die Fra­gen von mor­gen fin­den“, so Tie­fen­see. Sie sei­en die Un­ter­stüt­zer der Vi­si­on Thü­rin­gen zur

in­no­va­tivs­ten Re­gi­on Deutsch­lands und Eu­ro­pas zu ma­chen.

Die Krea­tiv­wirt­schaft neh­me ei­nen be­deu­ten­den Stel­len­wert in der Thü­rin­ger Wert­schöp­fungs­ket­te ein, sag­te Tie­fen­see: „Die rund 500 Un­ter­neh­men der Bran­che er­zie­len ei­nen jähr­li­chen Um­satz vom mehr als 100 Mil­lio­nen Eu­ro“.

Der Mi­nis­ter for­der­te aber auch ei­ne noch stär­ke­re Ver­net­zung der krea­ti­ven Köp­fe in Thü­rin­gen mit an­de­ren Wirt­schafts­zwei­gen. Man brau­che

neue For­men der Ver­net­zung, müs­se ko­ope­ra­ti­ve Wert­schöp­fungs­ket­ten schaf­fen. „Nicht je­der klei­ne oder mit­tel­stän­di­sche Be­trieb hat die Kraft zum krea­ti­ven Mar­ke­ting“, sag­te Tie­fen­see. Ein Part­ner kön­ne in die­sen Fäl­len sehr hilf­reich sein.

Das Land un­ter­stüt­ze die Bran­che auch, in­dem man die nö­ti­gen Räu­me zur Ver­fü­gung stel­le, ver­wies Tie­fen­see auf den Er­fur­ter Zug­ha­fen, das Heiz­werk in Er­furt oder den Eier­mann­bau in Apol­da. Mon­tag bis Frei­tag -Uhr           -Uhr -Uhr -Uhr -Uhr

Fest­netz zu Han­dy Mon­tag bis Sonn­tag -Uhr  

Ct / min , , , , , , , , , ,

Ct / min , ,

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.