An­zah­lung im Mö­bel­ge­schäft

Thüringer Allgemeine (Mühlhausen) - - Leser-seite -

Ich möch­te mir ei­nen neu­en Wohn­zim­mer­schrank kau­fen. Als ich mir im Mö­bel­ge­schäft ei­nen aus­ge­sucht ha­be, sag­te mir der Ver­käu­fer, ich sol­le 30 Pro­zent des Kauf­prei­ses an­zah­len. Ei­ne Lie­fe­rung wur­de für in 8 bis 12 Wo­chen avi­siert. Soll­te ich mich dar­auf ein­las­sen? Es ant­wor­tet Ralf Rei­chertz von der Ver­brau­cher­zen­tra­le Thü­rin­gen.

Die Ver­brau­cher­zen­tra­len wer­den im­mer wie­der mit der Fra­ge kon­fron­tiert, ob man ei­ne An­zah­lung leis­ten muss oder ob man drauf ein­ge­hen soll­te, ei­ne An­zah­lung zu leis­ten, wenn man im Ge­gen­zug ei­nen Ra­batt er­hält. Hier muss man sich klar­ma­chen: der Kun­de trägt das In­sol­venz­ri­si­ko sei­nes Ver­trags­part­ners, al­so des Händ­lers. Geht der Händ­ler in­sol­vent, ist das Geld meist ver­lo­ren. Lei­der ist das kein theo­re­ti­sches Pro­blem. In den letz­ten Jah­ren sind ei­ne gan­ze Rei­he Un­ter­neh­men und auch Mö­bel­ge­schäf­te in­sol­vent ge­gan­gen. Stellt Ih­nen der Händ­ler ei­ne Vor­kas­se ge­gen Er­halt ei­nes Ra­bat­tes zur Wahl, soll­ten Sie ge­nau ab­wä­gen, ob Ih­nen der ein­ge­räum­te Ra­batt das Ri­si­ko wert ist. Ver­langt der Händ­ler nach Ver­trags­schluss ei­ne An­zah­lung, weil das et­wa in den all­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen so ge­re­gelt ist, muss ge­prüft wer­den, ob die­se Re­ge­lung zu­läs­sig ist. Je hö­her die ver­lang­te Vor­kas­se, um­so grö­ßer das Ri­si­ko im Hin­blick auf ein In­sol­venz­ri­si­ko. Au­ßer­dem muss man be­den­ken: je hö­her die An­zah­lung, um­so ge­rin­ger ist das Druck­mit­tel Geld­zah­lung. Im­mer wie­der kommt es bei Lie­fe­run­gen zu – teil­wei­se er­heb­li­chen – Ver­zö­ge­run­gen. Auch, wenn an den Mö­beln ir­gend­et­was man­gel­haft sein soll­te, kann das Druck­mit­tel, Geld zu­rück­zu­be­hal­ten ins Lee­re lau­fen. Das führt da­zu, dass bei der Ver­pflich­tung zu ho­hen An­zah­lun­gen ei­ne ent­spre­chen­de Klau­sel un­wirk­sam ist.

Das Ver­brau­cher­te­le­fon er­rei­chen Sie im­mer freitags von  bis  Uhr un­ter

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.