Frisch und ge­schmack­voll

Für on­ko­lo­gi­schen Koch­work­shop in Elx­le­ben sind noch ei­ni­ge Plät­ze frei

Thüringer Allgemeine (Sömmerda) - - Sömmerdaer Allgemeine - Von Ly­dia Wer­ner

Elx­le­ben. Man­gel­er­näh­rung ist in Zei­ten von Über­ge­wicht und Le­bens­mit­teln im Über­fluss vor al­lem für Men­schen ein The­ma, die Krebs­the­ra­pi­en hin­ter sich ha­ben. Nach ei­ner Che­mo oder Be­strah­lung kön­nen sich Ge­schmacks­und Ge­ruchs­sin­ne ver­än­dern oder Schluck­be­schwer­den so­wie Übel­keit das Es­sen er­schwe­ren. De­men­te Men­schen ha­ben häu­fig Be­we­gungs­drang und dar­um eben­falls ei­nen er­höh­ten Ener­gie­be­darf, oft ver­bun­den mit re­du­zier­tem Ap­pe­tit. „Wer zu we­nig Ka­lo­ri­en zu sich nimmt, baut Mus­keln ab, wird schwä­cher und neigt dar­auf­hin zu Stür­zen. Das ist ein Teu­fels­kreis“, sagt Dia­na Klöp­fel.

Sie ist Team­lei­te­rin bei der GHD Ge­sund­heits­dienst Gm­bH in Elx­le­ben, die im Herbst 2016 erst­mals ei­nen on­ko­lo­gi­schen Koch-Work­shop an­bot. Das be­son­de­re Zu­be­rei­ten von Mahl­zei­ten soll hel­fen, den Teu­fels­kreis zu durch­bre­chen. Am Mitt­woch, 14. No­vem­ber, gibt es von 13 bis 16.30 Uhr wie­der ei­nen sol­chen Kurs in der Klas­si­ker-Ga­ra­ge in der Os­ter­lan­ge 12. Und es sind noch ein paar Plät­ze frei.

Fri­sches Ge­mü­se ist im­mer ein Muss. Fri­sche Zu­ta­ten so­wie­so. In dem spe­zi­el­len Koch­work­shop für Be­trof­fe­ne oder An­ge­hö­ri­ge auch oh­ne be­son­de­re Koch­kennt­nis­se wird ver­mit­telt, dass in den fri­schen und hoch­wer­ti­gen Le­bens­mit­teln der in­ten­si­ve­re Ge­schmack steckt.

Theo­rie ge­hört da­zu, ehe es an die Schnei­de­bret­ter, Ge­mü­se­schä­ler und Koch­töp­fe geht.

Öko­tro­pho­lo­gin Chris­tia­ne Traut­mann aus Er­furt hält den Vor­trag über Er­näh­rung in der on­ko­lo­gi­schen The­ra­pie. „Da­nach be­rei­ten wir vier Re­zep­te zu. Ge­zeigt wird, wie leicht die Zu­be­rei­tung im All­tag um­setz­bar ist. Die Teil­neh­mer su­chen sich aus, an wel­chem der vier Ge­rich­te sie mit­ar­bei­ten wol­len. Pro­biert und ge­kos­tet wird von al­len“, er­klärt Dia­na Klöp­fel. Zur Wahl ste­hen ei­ne war­me Haupt­mahl­zeit, ei­ne kal­te herz­haf­te Mahl­zeit, ein an­ge­rei­cher­ter Sha­ke und ein Des­sert. Ge­mein­sam mit Er­näh­rungs­be­ra­tern wer­den die Spei­sen zu­be­rei­tet.

Der Part von Dia­na Klöp­fel ist ein Thun­fi­schauf­strich aus fri­schem Fisch. „Der hat ei­nen ho­hen Ei­weiß­ge­halt“, sagt sie. Und Pro­te­ine sind wich­tig für den Mus­kel­auf­bau. „Der Auf­strich ist sehr mild und brennt nicht, weil er kei­ne Säu­re ent­hält. Der geht ei­gent­lich im­mer. Er eig­net sich für Zwi­schen­mahl­zei­ten, zum Bei­spiel auf Pum­per­ni­ckel. Denn klei­ne und vie­le Por­tio­nen kön­nen die Pa­ti­en­ten bes­ser ver­tra­gen.“

Trink­zu­satz­nah­rung, so in­for­miert Dia­na Klöp­fel, ist bei ent­spre­chen­der Dia­gno­se ei­ne Leis­tung der Kran­ken­kas­sen und kann vom Arzt ver­ord­net wer­den.

▶ An­mel­dung un­ter:

&  /     oder per E-Mail an d.klo­e­pfel@ ge­sund­heits­gmbh.de

Klei­ne Por­tio­nen und vie­le Mahl­zei­ten sol­len das hoch­ka­lo­ri­sche Es­sen er­leich­tern. Des­serts ge­hö­ren da­zu.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.