Ge­setz soll Strom­ge­schäft er­wei­tern

Mehr Rech­te für Fern­was­ser­ver­sor­ger

Thüringer Allgemeine (Sondershausen) - - Wirtschaft -

Er­furt. Die Thü­rin­ger Fern­was­ser­ver­sor­gung soll in Zu­kunft nicht nur Strom aus Was­ser­kraft ge­win­nen, son­dern auch in das Ge­schäft mit an­de­ren er­neu­er­ba­ren Ener­gie­trä­gern ein­stei­gen dür­fen. Mit ei­ner vom Par­la­ment noch zu be­schlie­ßen­den Ge­set­zes­no­vel­le wol­le die Lan­des­re­gie­rung die Vor­aus­set­zun­gen da­für schaf­fen, dass die An­stalt des öf­fent­li­chen Rechts auch Fo­to­vol­ta­ik­an­la­gen oder Wind­rä­der be­trei­ben kön­ne, sag­te Thü­rin­gens Ener­gie­mi­nis­te­rin An­ja Sie­ges­mund (Grü­ne) im Land­tag. Auf die­se Wei­se kön­ne sich das Un­ter­neh­men ein zu­sätz­li­ches wirt­schaft­li­ches Stand­bein schaf­fen.

Bis­lang er­zeu­ge die Fern­was­ser­ver­sor­gung pro Jahr zehn Mil­lio­nen Ki­lo­watt­stun­den Strom aus Was­ser­kraft, sag­te Sie­ges­mund. Die­se En­er­gie wer­de vor al­lem da­zu ge­nutzt, um die An­la­gen der Fern­was­ser­ver­sor­gung zu be­trei­ben. Mit der ge­plan­ten Ge­set­zes­no­vel­le wol­le das Land auch ei­ne staat­li­che Auf­sicht über das neue Ge­schäfts­feld eta­blie­ren.

Die größ­te Op­po­si­ti­ons­frak­ti­on im Land­tag si­gna­li­sier­te Zu­stim­mung zu dem Vor­ha­ben. Al­ler­dings müss­ten bei den wei­te­ren Be­ra­tun­gen im Land­tag un­ter an­de­rem die Haf­tungs­ri­si­ken bei In­ves­ti­tio­nen in er­neu­er­ba­re Ener­gi­en ge­klärt wer­den, sag­te der Cdu-ab­ge­ord­ne­te Vol­ker Em­de. (dpa)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.