Er­mitt­ler pla­nen in al­tem Mord­fall DNA-Mas­sen­test

Tod des neun­jäh­ri­gen Jun­gen Bernd Beck­mann in Je­na seit 25 Jah­ren nicht auf­ge­klärt – So­ko Alt­fäl­le sucht an­ony­men Brief­schrei­ber als Zeu­gen

Thüringische Landeszeitung (Weimar) - - THÜRINGEN - VON KAI MU­DRA

Die Po­li­zei in Je­na setzt bei ih­ren Mor­der­mitt­lun­gen zu Bernd Beck­mann auf ei­nen DNA-Mas­sen­test. Da­mit hof­fen die Kri­mi­na­lis­ten die Iden­ti­tät ei­nes Brief­schrei­bers klä­ren zu kön­nen, falls der sich nicht mel­det. Der Jun­ge war vor 25 Jah­ren in Je­na ge­tö­tet wor­den.

Der an­ony­me Brief stammt vom Ju­li 1993 und soll An­ga­ben be­inhal­ten, die vom Tä­ter stam­men könn­ten. Das sei­en „be­deu­tungs­vol­le Hin­wei­se zu den Um­stän­den, wie Bernd Beck­mann zu To­de kam“, heißt es in ei­ner ges­tern ver­öf­fent­lich­ten Er­klä­rung. Der­zeit sucht die Po­li­zei den Brief­schrei­ber als Zeu­gen.

Soll­te der sich nicht bis En­de des Mo­nats bei der zu­stän­di­gen So­ko „Alt­fäl­le“in Je­na mel­den, kün­di­gen die Er­mitt­ler ei­nen DNA-Mas­sen­test an. Zu­nächst sei der im Be­reich Je­na Lo­be­da ge­plant. Of­fen­bar konn­ten Kri­mi­nal­tech­ni­ker an der Brief­mar­ke und am Kle­be­strei­fen des Ku­verts Spei­chel und da­mit ei­nen ge­ne­ti­schen Fin­ger­ab­druck si­chern, der nun zum Ab­sen­der füh­ren soll. Zu­gleich bit­tet die So­ko um Hin­wei­se, falls je­mand den Ver­fas­ser des an­ony­men Brie­fes kennt. Vor 25 Jah­ren wur­den 10000 Mark – heu­te 5000 Eu­ro – für Hin­wei­se aus­ge­lobt, die hel­fen, den Mord an dem da­mals neun­jäh­ri­gen Jun­gen auf­zu­klä­ren.

Bernd Beck­mann war im Ju­li 1993 in Je­na ver­schwun­den und knapp zwei Wo­chen spä­ter in der Nä­he des Saal­eu­fers im Sü­den der Stadt von spie­len­den Kin­dern ge­fun­den wor­den. Zeu­gen hat­ten ihn am Tag und am Abend sei­nes Ver­schwin­dens noch mehr­fach an ver­schie­de­nen Or­ten der Stadt ge­se­hen.

800 Per­so­nen be­reits über­prüft

Die da­ma­li­gen Er­mitt­ler über­prüf­ten auf der Su­che nach sei­nem Mör­der et­wa 800 Per­so­nen. Ins Vi­sier ge­rie­ten auch Uwe Böhn­hardt und ein Kum­pel von ihm. Im Mai des Vor­jah­res ver­an­lass­te die So­ko am Saal­eu­fer ei­ne Tat­ort­re­kon­struk­ti­on.

Die­sen März ge­lang der So­ko „Alt­fäl­le“be­reits die Auf­klä­rung des Mord­falls Ste­pha­nie D. Vor 26 Jah­ren war das zehn­jäh­ri­ge Mäd­chen am 24. Au­gust 1991 aus Wei­mar ver­schwun­den und war zwei Ta­ge spä­ter am Fuß der Au­to­bahn­brü­cke Teu­fel­s­tal bei Herms­dorf (Saa­le-Holz­lan­dK­reis) tot ge­fun­den wor­den. Als Tat­ver­däch­ti­ger er­mit­tel­ten zwei Kri­mi­na­lis­tin­nen nach in­ten­si­vem Ak­ten­stu­di­um ei­nen heu­te 64-jäh­ri­gen Kraft­fah­rer aus dem Raum Ber­lin, der be­reits da­mals we­gen ei­nes Se­xu­al­de­likts ver­ur­teilt wor­den war.

Auch im drit­ten, bis­her nicht ge­klär­te Kin­der­mord aus der Re­gi­on Je­na, dem Fall Ra­mo­na K., er­mit­telt die So­ko „Alt­fäl­le“. Das neun­jäh­ri­ge Mäd­chen war im Au­gust 1996 in Je­na-Win­zer­la auf dem Weg von der Schu­le nach Hau­se ver­schwun­den. Ein hal­bes Jahr spä­ter fand ein Jä­ger un­ter an­de­rem ih­ren Schul­ran­zen in ei­nem Wald­stück bei Groß­bur­sch­la im Wart­burg­kreis. Ta­ge spä­ter ent­deck­ten Po­li­zis­ten bei ei­ner sys­te­ma­ti­schen Su­che die sterb­li­chen Über­res­te des Mäd­chens in dem un­zu­gäng­li­chen Wald­ge­biet.

Die So­ko Alt­fäl­le nahm im Ok­to­ber 2016 die Ar­beit auf, nach­dem bei ei­nem wei­te­ren Mord­fall an ei­nem Kind aus Bay­ern die DNA von Böhn­hardt an ei­nem As­ser­vat si­cher­ge­stellt wor­den war. Spä­ter stell­te sich her­aus, dass der ge­stor­be­ne Rechts­ter­ro­rist nichts mit dem Mord an dem Mäd­chen zu tun hat. Ak­tu­ell er­mit­teln 20 Be­am­te in Je­na die Alt­fäl­le. Vor der Auf­klä­rung des Mord­falls Ste­pha­nie D. stand die So­ko kurz vor ih­rer Auf­lö­sung.

Bernd Beck­mann ver­schwand am . Ju­li  –  Ta­ge spä­ter wur­de sei­ne Lei­che am Saal­eu­fer in Je­na ent­deckt. Fo­to: Po­li­zei

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.