Das Bes­te ge­gen Fer­sen­sporn

Be­schwer­den beim Ge­hen? Wie man die Ent­zün­dung im Fuß dau­er­haft lin­dern kann

tina - - Willkommen In Ihrer -

Zu en­ge Schu­he, lan­ges Ste­hen, Fuß­fehl­stel­lun­gen, Über­ge­wicht – es gibt vie­le Ur­sa­chen: Ein Fer­sen­sporn (med.: Kal­ka­neus­sporn) ist ein knö­cher­ner Fort­satz, der sich am Fer­sen­bein (Kal­ka­neus) bil­det. Er kann ent­we­der un­ten ent­lang der Fuß­soh­le in Rich­tung Ze­hen wach­sen (plant­arer Fer­sen­sporn, die häu­fi­ge­re Form) oder ent­lang der Achil­les­seh­ne nach hin­ten (dor­sa­ler Fer­sen­sporn, ei­ne sel­te­ne Form).

So ei­ne Kno­chen­wu­che­rung fin­det sich bei min­des­tens zehn Pro­zent der Er­wach­

se­nen, meist im Al­ter ab 50. Mehr Frau­en als Män­ner sind be­trof­fen. Hier die wich­tigs­ten Maß­nah­men.

Für Ent­las­tung sor­gen

Die Ba­sis ist ei­ne me­di­ka­men­tö­se The­ra­pie ge­gen Schmer­zen und Ent­zün­dung. Zu­dem soll­te man den Fuß zu­nächst scho­nen. Spe­zi­ell ge­pols­ter­te Fer­sen­kis­sen aus Si­li­kon (Sa­ni­täts­haus) wir­ken wie Stoß­dämp­fer.

Häu­fig sind je­doch in­di­vi­du­ell ver­mes­se­ne Ein­la­gen vom Or­tho­pä­dieschuh­tech­ni­ker (Zu­zah­lung: 6 bis zu et­wa 50 Eu­ro pro Paar) not­wen­dig: Mit Schaum­stoff (in der Här­te an­ge­passt) und Aus­spa­run­gen mil­dern die ärzt­lich ver­ord­ne­ten Ein­la­gen den Druck auf den Fer­sen­sporn.

Die Mus­keln kräf­ti­gen

Zu­dem soll­te ei­ne ab­ge­stimm­te Phy­sio­the­ra­pie (Kas­sen­leis­tung) er­fol­gen: Vor al­lem durch Deh­nung und Kräf­ti­gung der Mus­keln und Seh­nen in der Fuß­soh­le ver­rin­gern sich die Be­schwer­den zu­se­hends. Für zu Hau­se ist ei­ne Übung mit ei­nem Igel-Ball (Sa­ni­täts­haus) emp­feh­lens­wert: Da­zu rollt man die Fuß­soh­le min­des­tens 20mal kräf­tig über den Ball, am bes­ten mehr­mals täg­lich.

Mit Strah­len auf­lö­sen

do­sier­te Rönt­gen­be­strah­lung (Kas­sen­leis­tung) in­fra­ge. Bei der mehr­wö­chi­gen schmerz­frei­en The­ra­pie wird der Dorn so lan­ge punkt­ge­nau ge­schä­digt, bis er sich zu­neh­mend ver­klei­nert. Die Be­strah­lung wirkt zu­dem ge­gen die Ent­zün­dung.

Bei ei­ner Stoß­wel­len­the­ra­pie (kei­ne Kas­sen­leis­tung, 80 bis meh­re­re Hun­dert Eu­ro pro Sit­zung, auf An­trag even­tu­ell Er­stat­tung) lenkt der Or­tho­pä­de ge­bün­del­te Ul­tra­schall-Druck­wel­len auf das Ge­we­be: Es ge­rät in Schwin­gun­gen, der Sporn wird zu­neh­mend in­sta­bi­ler und baut sich ab.

In Schu­hen mit fle­xi­bler Soh­le kön­nen die Fü­ße beim Ge­hen na­tür­lich ab­rol­len. Das beugt Schmer­zen vor

Soll­te der Fer­sen­sporn wei­ter Pro­ble­me ma­chen, kommt ei­ne nied­rig Am häu­figs­ten tritt so ein kal­ki­ger Dorn di­rekt un­ter dem Fer­sen­kno­chen auf

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.