Über­ra­schen­de Fak­ten über ei­nen Pu­bli­kums­lieb­ling

Traumgaerten - - Sommerideen -

Die Gera­nie schmück­te schon zu Ur­groß­mut­ters Zei­ten Bal­ko­ne, Ter­ras­sen und Gär­ten in ganz Eu­ro­pa. Doch wer denkt, dass es des­halb über den Klas­si­ker der Beet- und Bal­kon­pflan­zen nicht mehr viel In­ter­es­san­tes zu er­fah­ren gibt, irrt sich. Hier ei­ni­ge we­ni­ger be­kann­te Fak­ten über den blü­hen­den Lieb­ling Die Gera­nie gilt als ur­deut­sches Bal­kon­ge­wächs. Da­bei stammt sie aus Süd­afri­ka. Dort gibt es mehr als 250 Wild­ar­ten. Nach Eu­ro­pa ge­lang­te sie schon im 17. Jahr­hun­dert. * Die Schwei­zer ha­ben die pfle­ge­leich­te Schön­heit zu ih­rer Na­tio­nalb­lu­me er­ko­ren.* Aus bo­ta­ni- scher Sicht ist die Gera­nie un­ter fal­schem Na­men be­kannt. Un­ter Gera­ni­um ver­ste­hen Gärt­ner win­ter­har­te Gar­ten­stau­den. Die Sommerblüher hin­ge­gen heißt kor­rekt Pe­lar­go­ni­um. Der Irr­tum ent­stand vor Jahr­hun­der­ten we­gen ih­rer Ähn­lich­keit zu den Storch­schna­bel­ge­wäch­sen. * Die Edel­ge­ra­nie dien­te ur­sprüng­lich als Zim­mer­pflan­ze. Auch Schmet­ter­lings- oder Duft­ge­ra­ni­en ge­dei­hen an ei­nem hel­len Platz im Haus. * Gu­ten Ap­pe­tit! Blät­ter und Blü­ten vie­ler Duft­ge­ra­ni­en sind ess­bar. * Be- stimm­te Duft­ge­ra­ni­en-Ar­ten sind ein wirk­sa­mer In­sek­ten­schutz. Ver­ant­wort­lich sind in den Blät­tern ent­hal­te­ne äthe­ri­sche Öle.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.