„Im Haus darf ich ein­fach mal ICH sein“

Traumwohnen - - Wohnen & Lebensart -

war­te­ten nur dar­auf, von ihr ein­ge­rich­tet zu wer­den – und das wur­den sie ganz oh­ne Schub­la­den­den­ken. „Ich ha­be kei­ne Ein­rich­tungs­re­geln be­ach­tet. Mei­ne Woh­nung soll­te ein­fach zu mir pas­sen. Haupt­sa­che ge­müt­lich und har­mo­nisch“, ver­rät sie. Die Rech­nung ist auf­ge­gan­gen: Her­aus kam ei­ne äu­ßerst ge­schmack­vol­le Mi­schung aus fran­zö­si­schem Cot­ta­ge-Look und nor­di­schem Land­haus – ge­paart mit ei­ner gu­ten Pri­se Vin­ta­ge.

Al­les auf An­fang

Vie­le Mö­bel be­saß das Paar schon vor dem Ein­zug, aber An­ge­la ver­pass­te ih­nen ei­nen neu­en An­strich. Ei­ne Ar­beit, die sich aus­zahl­te, ge­nau wie das lie­be­vol­le De­ko­rie­ren. „Ich neh­me mir das zwar nie be­wusst vor, aber ir­gend­wie pas­siert das je­den Tag ganz bei­läu­fig“, lacht die In­te­ri­eur-Lieb­ha­be­rin. Aber nur her­um­wu­seln kommt für sie auch nicht in­fra­ge: „Mein Zu­hau­se ist mein Rück­zugs­ort. Hier ist Ent­span­nung an­ge­sagt.“Wenn An­ge­la am Wo­che­n­en­de nichts vor­hat, macht sie es sich des­halb ger­ne im Oh­ren­ses­sel ge­müt­lich, mit Ka­ter Herr Mei­er auf dem Schoß, und liest ein Buch. „Ein Haus wird zu ei­nem Heim, wenn man sich wohl und ge­bor­gen fühlt und das tue ich hier“, sagt sie.

OBEN Vie­le Din­ge aus Na­tur­ma­te­ria­li­en wie Wei­den­kranz, Korb oder auch ge­trock­ne­te Äh­ren die­nen als De­ko. UN­TEN Ge­mäl­de ma­chen Räu­me per­sön­lich: Das Kuh­bild ist aus dem On­li­ne­shop www.prin­cess­gree­neye.net und An­ge­las Fa­vo­rit. Links: In der Kü­che wur­den zwei Ta­bletts zu ei­nem sü­ßen Re­gal um­funk­tio­niert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.