Pro­zess ge­gen IS-An­hän­ger ent­hüllt: Es gab Ter­ror-Droh­video aus dem Sta­di­on

tz - - REPORT -

Als das Fuß­ball-Län­der­spiel Deutsch­land ge­gen die Nie­der­lan­de am 17. No­vem­ber 2015 in Han­no­ver we­gen „ernst­zu­neh­men­der Hin­wei­se“auf ei­nen Ter­ro­an­schlag ab­ge­sagt wur­de, woll­te Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Thomas de Mai­ziè­re zu den De­tails nichts sa­gen. Sei­ne Be­grün­dung da­mals: „Tei­le mei­ner Ant­wort wür­den die Be­völ­ke­rung be­un­ru­hi­gen.“Jetzt sind im Vor­feld ei­nes Pro­zes­ses ge­gen zwei deut­sche IS-An­hän­ger in Cel­le die wah­ren Grün­de für die Spiel­ab­sa­ge be­kannt ge­wor­den. Wie die Süd­deut­sche Zei­tung ( SZ) be­rich­tet, gibt es ein Ter­ror-Droh­video aus dem Sta­di­on! Die nur rund zehn Se­kun­den lan­ge Se­quenz, so die SZ, zei­ge den heu­te 20-jäh­ri­gen Ha­san K. als Ord­ner (!) im Nie­der­sa­chen-Sta­di­on! Er sagt nur ei­nen Satz: „Be­tet für Rak­ka.“

Beim Straf­pro­zess in Cel­le geht es aber nicht um ei­nen ge­plan­ten Ter­ror­an­schlag in Han­no­ver, son­dern hier ist Ha­san K. als Mit­wis­ser an­ge­klagt. Er steht heu­te ge­mein­sam mit sei­ner Be­kann­ten Sa­fia S. vor dem Ober­lan­des­ge­richt. Die 16-jäh­ri­ge Schü­le­rin stach am 26. Fe­bru­ar ei­nen Bun­des­po­li­zis­ten am Haupt­bahn­hof in Han­no­ver in den Hals. Ih­ren Freund hat­te sie zu­vor in ih­re Plä­ne ein­ge­weiht. Die 16-Jäh­ri­ge muss sich we­gen ver­such­ten Mor­des, Kör­per­ver­let­zung und der Un­ter­stüt­zung ei­ner ter­ro­ris­ti­schen Ver­ei­ni­gung im Aus­land ver­ant­wor­ten. Die Staats­an­walt­schaft wirft ihr vor, im Na­men des so­ge­nann­ten Is­la­mi­schen Staa­tes ge­han­delt zu ha­ben. Sie soll per In­ter­net­chat die An­wei­sung be­kom­men ha­ben, den Po­li­zis­ten am Hals an­zu­grei­fen, ihm dann sei­ne Di­enst­waf­fe zu klau­en und auf wei­te­re Men­schen zu schie­ßen.

Wie die SZ be­rich­tet, gab es im Vor­feld des Pro­zes­ses ei­ne pein­li­che Pan­ne der Er­mitt­lungs­be­hör­den. Denn Ha­san K., der Mann mit dem Droh­video aus dem Sta­di­on, ver­lässt Mit­te Sep­tem­ber – al­so ei­nen Mo­nat vor Pro­zess­be­ginn – völ­lig pro­blem­los Han­no­ver. Sei­ne Flucht or­ga­ni­siert er ganz sim­pel über ei­ne Mit­fahr­zen­tra­le (wie sich spä­ter her­aus­stellt ist der Fah­rer auch noch Po­li­zist). Sein Ziel ist of­fen­sicht­lich Sy­ri­en, doch er kommt nur bis Grie­chen­land. Dort wird er auf Bit­ten der deut­schen Be­hör­den fest­ge­nom­men und aus­ge­lie­fert. Genau recht­zei­tig – ei­nen Tag vor dem Pro­zess­be­ginn in Cel­le.

Fo­tos: dpa

Thomas de Mai­zè­re (kl. Fo­to) woll­te nach der Spiel­ab­sa­ge am 17.11. 2015 kei­ne De­tails zu ei­ner Be­dro­hung nen­nen. Jetzt ist klar: Es gab ein Droh­Video ei­nes Sta­di­o­nord­ners, der IS-An­hän­ger ist

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.