„Wir wer­den da raus­kom­men“

tz - - SPORT - LK

Heu­te um 16 Uhr wer­den die Lö­wen nach Stutt­gart auf­bre­chen. Und je nä­her der An­pfiff beim gro­ßen VfB am Frei­tag um 18.30 Uhr rückt, des­to furcht­lo­ser wagt sich der Kampf­geist aus der blau­en Fla­sche. Spe­zi­ell bei Kos­ta Run­jaic. Der Trai­ner der Sech­zi­ger nutz­te die Pres­se­kon­fe­renz am Mitt­woch zu ei­nem halb­stün­di­gen Plä­doy­er in ei­ge­ner Sa­che. Und ließ da­bei kei­nen Zwei­fel dar­an auf­kom­men, dass er weiß, was die St­un­de ge­schla­gen hat bei Deutsch­lands ner­vö­ses­tem Zweit­li­gis­ten.

Auf was es an­kom­men wer­de am Frei­tag, wur­de Run­jaic ein­gangs ge­fragt. Und als hät­te er’s ein­ge­übt, kam die Ant­wort so prompt wie poin­tiert: „Es wird auf den Trai­ner an­kom­men! Dar­auf, dass er die rich­ti­gen Leu­te auf­stellt, um das Spiel mit Lei­den­schaft und Kampf­geist an­zu­ge­hen und mög­lichst zu punk­ten.“Von der ers­ten bis zur letz­ten Mi­nu­te müs­se al­les da­für ge­tan wer­den, um den rund 4300 mi­t­rei­sen­den Fans ei­ne an­ge­neh­me Heim­fahrt zu be­rei­ten. „Auf dem Pa­pier ist si­cher­lich Stutt­gart Fa­vo­rit“, weiß Run­jaic. „Aber es geht nicht ums Pa­pier, son­dern um die Spie­ler auf dem Ra­sen. Und die müs­sen bren­nen.“Mehr noch: „Sich ver­dammt noch­mal den Arsch auf­rei­ßen.“

Schlech­te Kar­ten dürf­ten die ge­gen Düs­sel­dorf aus­ge­wech­sel­ten Da­ni­el Ad­lung und Kai Bü­low ha­ben. Auch Ka­rim Mat­mour steht nach sei­nem elf­me­ter­wür­di­gen Tri­kot­zup­fer zur Dis­po­si­ti­on. Dem zu­letzt völ­lig in­dis­po­nier­ten Mar­non Busch droht so­gar ei­ne Ver­set­zung in die U21, wie Run­jaic durch­bli­cken ließ. Da­für wird Ta­lent Ki­li­an Ja­kob (18) ab so­fort re­gel- mä­ßig mit den Pro­fis trai­nie­ren, auch um Ma­xi­mi­li­an Wit­tek links hin­ten Dampf zu ma­chen.

Au­ßer­halb der Dis­kus­si­on steht für den Trai­ner der Chef­coach. Ob er die vol­le Rü­cken­de­ckung sei­ner Vor­ge­set­zen spü­re, wur­de Run­jaic ge­fragt. Die Ant­wort: „Wir wis­sen, wie das hier läuft – und mit wel­chem Er­folg. Ich ste­he in der Ge­samt­ver­ant­wor­tung. Wir sind in ei­ner Si­tua­ti­on, die uns nicht zu­frie­den stellt. Wir wer­den da raus­kom­men, aber wir müs­sen ge­dul­dig und to­le­rant sein.“Ha­san Is­ma­ik hat’s ver­nom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.