„Glad­bach ist auch Cham­pi­ons Le­ague“

Rob­ben glänzt ge­gen Eind­ho­ven – und warnt vor dem nächs­ten Li­ga-Geg­ner

tz - - SPORT - MA­NU­EL BONKE SVEN WESTERSCHULZE

Nach der Cham­pi­ons Le­ague ist vor der Bun­des­li­ga! Oder doch nicht? Wenn es nach Ar­jen Rob­ben geht, herrscht auch am Sams­tag beim Bun­des­li­ga-Heim­spiel ge­gen Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach Kö­nigs­klas­sen-Stim­mung in der Al­li­anz Are­na. Die Glad­ba­cher ge­wan­nen ihr CL-Spiel ge­gen Cel­tic Glas­gow mit 2:0. Trai­ner An­dré Schu­bert lob­te sein Team für die­se Leis­tung. „Wir ha­ben ein gu­tes Spiel ge­macht. Wir sind ei­ne Mann­schaft, die sehr of­fen­siv aus­ge­rich­tet ist. In der Zu­kunft müs­sen wir im­mer wei­ter dar­an ar­bei­ten, dass wir sta­bil sind.“

Kein Wun­der al­so, dass Rob­ben im Hin­blick auf das Glad­bach-Spiel sagt: „Am Sams­tag kommt ei­gent­lich auch wie­der ein Cham­pi­ons-Le­ague-Geg­ner“. Dem Hol­län­der kä­me ein Bun­des­li­ga­spiel mit Cham­pi­ons-Le­ague-No­te ent­ge­gen – wenn er sei­ne Leis­tung aus der Kö­nigs­klas­se auf die Par­tie ge­gen die Foh­len über­tra­gen kann. Ge­gen Eind­ho­ven war Rob­ben der über­ra­gen­de Mann auf dem Platz. Er war mit sei­nen zwei Tor- vor­la­gen und sei­nem Kopf­ball­tref­fer so­gar so gut, dass selbst die PSVFans ih­rem Ex-Spie­ler ap­plau­dier­ten. „Es pas­siert nicht oft, dass ich mit dem Kopf tref­fe“, scherz­te der Links­fuß.

Doch in der Bun­des­li­ga ka­men die Bay­ern zu­letzt zwei­mal in Fol­ge ins Stot­tern – ge­gen Ein­tracht Frank­furt trotz Rob­ben in der Start­elf. Zwar er­ziel­te der Flü­gel­stür­mer das 1:0, al­ler­dings konn­te auch er das Re­mis nicht ver­hin­dern. Dar­um sind sei­ne Mann­schafts­kol­le­gen trotz al­ler Freu­de über den PSV-Sieg ge­warnt. „Die letz­ten bei­den Li­ga-Spie­le ha­ben wir nicht ge­won­nen und ich hof­fe, dass wir wie­der auf den rich­ti­gen Weg kom­men – auch in der Bun­des­li­ga, nicht nur in der Cham­pi­ons Le­ague. Wir brau­chen die drei Punk­te“, meint et­wa Ro­bert Le­wan­dow­ski.

Für Tor­wart Ma­nu­el Neu­er zählt ge­gen die Glad­ba­cher nur ein Heim­sieg – auch fürs in der Bun­des­li­ga zu­letzt an­ge­kratz­te Mia-san-mi­aI­mage. Dar­um sei er der Mei­nung, dass man nach dem CL-Spiel nicht nach- le­gen, son­dern in der Li­ga wie­der mal vor­le­gen müs­se! „Wir ha­ben in den letz­ten Spie­len was lie­gen las­sen. Wir müs­sen wie­der zei­gen, dass wir der FC Bay­ern sind“, stellt Neu­er klar.

In­nen­ver­tei­di­ger Mats Hum­mels geht da schon mehr ins De­tail. „Zu Hau­se ge­gen Glad­bach müs­sen wir beim Spiel nach vor­ne gleich di­rekt Druck ma­chen, so­dass wir bei je­dem Ball ak­tiv sind. Beim Spiel nach vor­ne Le­ben zei­gen“, gibt sich Hum­mels kämp­fe­risch. Das Team ha­be ei­ne schwie­ri­ge Auf­ga­be vor sich, Glad­bach sei im Um­schalt­spiel ei­ne der stärks­ten Mann­schaf­ten der Li­ga. „Wir müs­sen schau­en, dass wir die­se Kon­ter­si­tua­tio­nen auf ein Mi­ni­mum re­du­zie­ren. Wenn wir das schaf­fen, neh­men wir ih­nen schon mal ei­ne ih­rer ganz gro­ßen Waf­fen“, gibt Hum­mels die Mar­sch­rich-

Schu­bert über sei­ne Glad­ba­cher

tung vor.

Und Ar­jen Rob­ben? Der ehr­gei­zi­ge Tor­schüt­ze will sich ge­gen Glad­bach na­tür­lich nicht auf sei­nen Lor­bee­ren aus­ru­hen. „Wir müs­sen wei­ter­ma­chen. Und dann geht es Schlag auf Schlag“, weiß er um die Wich­tig­keit der an­ste­hen­den eng­li­schen Wo­chen.

Fo­to: dpa

Die Glad­ba­cher fei­ern ih­ren 2:0-Er­folg bei Cel­tic Glas­gow. St­indl und Hahn wa­ren die Tor­schüt­zen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.