Wer sind die Reichs­bür­ger?

tz - - POLITIK -

Er hat ei­nen Po­li­zis­ten er­schos­sen, drei ver­letzt und be­zeich­net sich selbst als „Reichs­bür­ger“: Wolf­gang P. (49). aus Georgensgmünd in Mit­tel­fran­ken. Seit der Tat fragt sich ganz Deutsch­land: „Wer sind die­se so­ge­nann­ten Reichs­bür­ger? Wie ge­fähr­lich ist die Grup­pie­rung? Wie re­agiert die Po­li­tik? Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re (CDU) hat den Ver­fas­sungs­schutz auf­ge­for­dert, sei­ne bis­he­ri­gen Be­wer­tun­gen der Reichs­bür­ger zu über­prü­fen. Das will auch Bay­erns In­nen­mi­nis­ter Herr­mann tun. Ein Ver­bot der Grup­pie­run­gen scheint aber aus­ge­schlos­sen:, da die „Reichs­bür­ger“kei­ne kla­ren Struk­tu­ren ha­ben. Die er­klärt die Hin­ter­grün­de.

Vie­le Na­men, ei­ne ge­mein­sa­me Theo­rie …

Die selbst er­nann­ten „Reichs­bür­ger“eint nur das: Die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ist für sie kein recht­mä­ßi­ger Staat. Dar­über hin­aus sind die ver­schie­de­nen Grup­pen – „Ger­ma­ni­ten“, „Kö­nig­reich Deutsch­land“, „Re­pu­blik Frei­es Deutsch­land“, „Selbst­ver­wal­ter“etc. – sehr un­ter­schied­lich und sie ri­va­li­sie­ren auch mit­ein­an­der. Ei­ni­ge sind rechts­ex­trem und ras­sis­tisch, an­de­re fol­gen eso­te­ri­schen Ide­en und Ver­schwö­rungs­theo­ri­en und man­che ei­nem Mix von al­lem. ■ „Das Deut­sche Reich (in den Gren­zen von 1937) ist nicht un­ter­ge­gan­gen.“War­um die­se Be­haup­tung?

Da­mit be­grün­den die Reichs­bür­ger ih­re Nich­tA­n­er­ken­nung der Bun­des­re­pu­blik. Der Satz ist nicht falsch, un­ter­schlägt aber ei­ne wich­ti­ge Tat­sa­che. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt stell­te 1973 fest, das Deut­sche Reich ha­be 1945 über­dau­ert, sei al­so nicht un­ter­ge­gan­gen – es be­ste­he aber heu­te in der Form der Bun­des­re­pu­blik wei­ter. Nach En­de der Tei­lung ver­grö­ßer­te sich das Land durch den Bei­tritt der DDR.

Seit wann gibt es die Reichs­bür­ger-Be­we­gung?

Seit den 80ern. Ide­en­ge­ber: der frü­he­re Reichs

bahn­mit­ar­bei­ter Wolf­gang Ebel und Horst Mah­ler. Der heu­te 80-jäh­ri­ge Ex-Rechts­an­walt, Pu­bli­zist und Neo­na­zi wur­de we­gen Volks­ver­het­zung, Ter­ro­ris­mus (Mit­be­grün­der RAF) und Rau­bes ver­ur­teilt. ■ Wie vie­le Reichs­bür­ger al­ler Art gibt es?

Das lässt sich schwer schät­zen. Der Ver­fas­sungs­schutz sprach zu­letzt von ei­ner Zahl im un­te­ren „drei­stel­li­gen Be­reich“, die rechts­ex­trem sei. Bay­erns In­nen­mi­nis­ter Herr­mann sprach von 30 bis 40 rechts­ex­tre­men Reichs­bür­gern in Bay­ern. Thü­rin­gen geht ins­ge­samt von 500 An­hän­gern aus, da­von sei­en et­wa 50 rechts­ra­di­kal.

Wie ge­walt­be­reit Reichs­bür­ger?

Schüs­se auf Po­li­zis­ten gab es es schon mal. Im Au­gust feu­er­te „Reichs­bür­ger“Adri­an Ur­sa­che (sie­he un­ten) in Sach­senAn­halt auf zwei Po­li­zis­ten. Be­hör­den und Ge­rich­te ha­ben prak­tisch täg­lich Är­ger

mit gewalt- sind be­rei­ten Reichs­bür­gern. In Sach­sen-An­halt griff am Don­ners­tag ein An­hän­ger (43) der Be­we­gung in ei­nem Bür­ger-Cen­ter der Stadt Salz­we­del Be­am­te an. Der Mann be­schimpf­te Po­li­zis­ten als ■ Na­zis und schlug – un­ter­stützt von sei­ner Frau – auf sie ein. ■ ■ Reichs­bür­ger bei der Po­li­zei – und wo noch?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.