Ge­heim­nis­ver­rat? Nicht mit Wehr­lein!

tz - - SPORT -

Für gro­ßes Rät­sel­ra­ten sorg­te Fer­ra­riS­tar Sebastian Vet­tel in Austin. Über 30 Mi­nu­ten saß er am Frei­tag zwi­schen ers­tem und zwei­tem Trai­ning in der Re­dBull-Ho­s­pi­ta­li­ty und un­ter­hielt sich lan­ge mit De­si­gner­gu­ru Adri­an New­ey und Te­am­chef Christian Hor­ner. Die Ge­rüch­te­kü­che spiel­te gleich ver­rückt: Will er zu­rück? Schmeißt er bei Fer­ra­ri hin? Will er New­ey und Hor­ner ab­wer­ben? Ich ha­be ein­fach mal nach­ge­fragt. Of­fen und ehr­lich wie im­mer gab Red-Bul­lChef­be­ra­ter Hel­mut Mar­ko die Ant­wort: „Sebastian will sich ei­nen der As­ton Mar­tins kau­fen, die New­ey mit­ent­wi­ckelt. Sie ha­ben die Son­der­wün­sche be­spro­chen.“

*** Was pas­siert mit Pas­cal Wehr­lein? Der 22-Jäh­ri­ge schlägt ganz neue Tö­ne an, was sei­ne Zu­kunft be­trifft. Ei­ni­ge In­ter­net­platt­for­men sa­hen ihn schon fast fix im frei wer­den­den Ni­co- Hül­ken­berg- Cock­pit bei Force In­dia. „Es liegt nicht in mei­ner Hand“, sagt Mer­ce­des-Ju­ni­or Wehr­lein da­zu. „Mer­ce­des be­zie­hungs­wei­se To­to Wolff füh­ren die ent­spre­chen­den Ge­sprä­che.“Aber er hat im­mer­hin ei­nen Wunsch: „Wür­de es nur an mir lie­gen, könn­te ich mir sehr gut ein wei­te­res Jahr bei Ma­nor vor­stel­len!“Das über­rascht, aber der jun­ge Deut­sche hat sei­ne Grün­de: „Meis­tens ern­tet man die Früch­te sei­ner Ar­beit erst im zwei­ten Jahr. Ich bin voll in die Ent­wick­lung des neu­en Au­tos in­vol­viert. Und wenn man den Schritt sieht, den Ma­nor vom letz­ten zu die­sem Jahr ge­macht hat, muss man ei­ne deut­li­che po­si­ti­ve Ent­wick­lung fest­stel­len. Der Punkt, den wir in Spiel­berg ge­macht ha­ben, war wie ein Sieg. Jetzt gilt es, den Platz vor Sau­ber zu be­haup­ten. Denn das Preis­geld, das es für den zehn­ten Platz gibt, kön­nen wir gut für die Ent­wick­lung des neu­en Au­tos ge­brau­chen.“Da­zu kommt: Die Ex-Fer­ra­riTech­ni­ker Pat Fry und Ni­co­las Tom­ba­zis, die jetzt für Ma­nor ar­bei­ten, „konn­ten am dies­jäh­ri­gen Au­to nicht viel bei­steu­ern. Da­für aber am zu­künf­ti­gen.“

Das passt auch al­les zu­sam­men, denn ich er­fuhr Fol­gen­des: Wehr­lein steht bei Force In­dia nicht so hoch im Kurs wie Mer­ce­des-Ju­nior­kol­le­ge Es­te­ban Ocon, weil er bei den Force-In­dia-Test­fahr­ten im Win­ter loy­al ge­gen­über sei­nem Ar­beit­ge­ber Mer­ce­des war. Die Force-In­dia-In­ge­nieu­re woll­ten dem Sil­ber­pfeilTes­ter Wehr­lein al­le Ge­heim­nis­se des Mer­ce­des ent­lo­cken, doch Wehr­lein plau­der­te nicht – an­ders als Ocon…

Fotos: AFP

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.