ARD schiebt Ker­ber ins Ni­schen­pro­gramm

tz - - SPORT -

Die ers­te Live­über­tra­gung ei­nes Ten­nis­spiels im ZDF-Haupt­pro­gramm seit Jah­ren hat die Mar­ke von ei­ner Mil­li­on Zu­schau­er nicht ge­knackt – und die Kon­se­quenz kommt schnel­ler als ge­dacht: Die ARD ver­bannt An­ge­li­que Ker­ber ins Spar­ten­pro­gram One.

940 000 Men­schen hat­ten sich den Auf­takt­sieg von Ker­ber bei den WTA Fi­nals in Sin­ga­pur am Sonn­tag­nach­mit­tag nach Sen­der­an­ga­ben im ZDF an­ge­se­hen, das ent­spricht ei­nem Markt­an­teil von 6,3 Pro­zent. In der wer­be­re­le­van­ten Grup­pe der 14- bis 49-Jäh­ri­gen wa­ren es laut Me­dia Con­trol nur 200 000 Zu­schau­er (3,7 Pro­zent).

Ker­ber hat­te die Slo­wa­kin Do­mi­ni­ka Ci­bul­ko­va nach drei Sät­zen ge­sch­la- gen. Die Über­tra­gungs­rech­te für die WTA Fi­nals hat­te ProSie­benSat.1 über ei­ne Agen­tur an ARD und ZDF wei­ter­ver­kauft. Die bei­den öf­fent­lich-recht­li­chen Sen­der ha­ben grund­sätz­lich seit ei­ni­gen Jah­ren kei­ne Li­veBe­rich­te von gro­ßen Ten­nis­tur­nie­ren im Port­fo­lio.

Kri­tik kam prompt vonNa­tio­nal­trai­ne­rin Bar­ba­ra Ritt­ner. „Was ist über- haupt „one“...? Sor­ry, aber das ver­ste­he ich wirk­lich nicht. Trau­rig, ent­täu­schend und et­was re­spekt­los“, schrieb sie bei Twit­ter.

Ker­ber tritt heu­te in ih­rem zwei­ten Spiel bei der WM ge­gen Si­mo­na Halep an, ab 13.30 Uhr über­trägt die ARD live – aber eben auf dem Ab­schie­be­platz one – In­ter­es­siert müs­sen al­so erst­mal su­chen.

Fo­to: dpa

An­ge­li­que Ker­ber

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.