Wo­her kommt’s?

tz - - BUNT GEMISCHT -

Das be­kann­te Lied „Es ist ein Ros ent­sprun­gen“ver­wirrt mich im­mer. Wo­her kommt es und was be­deu­tet es?

Es ist ein Ros ent­sprun­gen ist ein ur­sprüng­lich wohl zwei­s­tro­phi­ges, kirch­li­ches Weih­nachts­lied aus dem 16. Jahr­hun­dert. Sein Text be­zieht sich auf ein Bi­bel­zi­tat aus Je­sa­ja 11,1: „Und ein Reis wird her­vor­ge­hen aus dem Stump­fe Isais, und ein Schöß­ling aus sei­nen Wur­zeln wird Frucht brin­gen.“Wo­bei Reis ein al­tes Wort für Spross ist. Die Me­lo­die zum Text fin­det sich im Speye­rer Ge­s­ang­buch (ge­druckt in Köln 1599). Die po­pu­lä­re Text­fas­sung der zwei­ten Stro­phe schuf der pro­tes­tan­ti­sche Kom­po­nist Michael Prae­to­ri­us, der ei­nen weit­ver­brei­te­ten vier­stim­mi­gen Chor­satz da­zu ver­fass­te, im Jah­re 1609. Die rhe­to­ri­sche Dop­pe­lung des Je­sa­ja-Worts wird im Lied auf das Reis (Ma­ria) und die dar­aus knos­pen­de Blü­te (Je­sus) ge­deu­tet. Im evan­ge­li­schen Text meint so­wohl „Rös­lein“als auch „Blüm­lein“Je­sus In der ka­tho­li­schen Va­ri­an­te wird je­doch im Rah­men der Ma­ri­en­ver­eh­rung – ver­gli­chen mit der pro­tes­tan­ti­schen Fas­sung – ei­ne be­son­de­rer Nach­druck auf die jung­fräu­li­che Ge­burt ge­legt („und blieb ein rei­ne Magd“).

an­to­nia hil­De­branDt, mün­Chen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.