Wich­tig auch für mich!

tz - - SPORT - KL

„Wir sind ein­fach nur glück­lich, dass wir wie­der mal ge­won­nen ha­ben. Das war für den Ver­ein, für die Fans und auch für mich wich­tig.“Kos­ta Run­jaic brach­te es nach dem ge­won­ne­nen Elf­me­ter­schie­ßen in Würz­burg auf den Punkt. Der Sieg hat dem Trai­ner Luft ver­schafft. Zu­min­dest bis zum Aue-Spiel am Frei­tag dürf­ten die De­bat­ten um den Coach nicht lau­ter wer­den. „Das war ein ganz emo­tio­na­les Spiel“, sag­te Tor­hü­ter Jan Zim­mer­mann. „Je­der kennt un­se­re Si­tua­ti­on, wir sind auch nur Men­schen, kei­ne Ro­bo­ter. Es war al­ler Eh­ren wert, wie wir ge­kämpft und ge­bis­sen ha­ben.“Da konn­te der Prä­si­dent nur zu­stim­men. „Das war ein ganz wich­ti­ger Sieg für die Moral“, sag­te Pe­ter Cas­sa­let­te. „Ich hof­fe, dass das jetzt auch ei­nen po­si­ti­ven Ef­fekt auf die Li­ga hat.“Der Stress auf der Tri­bü­ne sei be­acht­lich ge­we­sen, be­rich­te­te Cas­sa­let­te der tz auf der Heim­fahrt aus Würz­burg. „Aber wenn es so aus­geht, dann ist al­les gut und die Ner­ven­an­span­nung schnell ver­ges­sen. Es war ein ex­tre­mer Po­kal­fight. Be­son­ders gut hat mir Fe­lix Uduok­hai ge­fal­len, er hat trotz sei­ner frü­hen Ver­war­nung sou­ve­rän ge­spielt. Und auch Levent Ay­cicek hat die Bäl­le nach sei­ner Ein­wechs­lung gut be­haup­tet. Das war sehr wich­tig.“

Ay­cicek war für den knie­ver­letz­ten Vic­tor And­ra­de ins Spiel ge- kom­men. „Ich ha­be nach dem Ab­pfiff mit Vic­tor ge­re­det“, er­zähl­te Cas­sa­let­te. „Er war schon wie­der ganz gut drauf und hat nur ge­meint: no pro­blem, das wird schon! Jetzt müs­sen wir die Dia­gno­se ab­war­ten.“Ma­na­ger Tho­mas Eichin ist op­ti­mis­tisch für sei­nen schnells­ten Mann: „Ich glau­be, es ist nicht so schlimm.“Über ei­nen Lieb­lings­geg­ner für die nächs­te Run­de woll­te sich Eichin nicht äu­ßern. Cas­sa­let­te sag­te zum Wunsch von Sa­scha Möl­ders (Bay­ern oder Augs­burg): „Das hat der Sa­scha ex­klu­siv. Ich muss we­der Bay­ern schon im Ach­tel­fi­na­le ha­ben noch die Augs­bur­ger, wenn sie die Sen­sa­ti­on in Mün­chen tat­säch­lich schaf­fen soll­ten. Es soll jetzt nicht de­spek­tier­lich klin­gen, aber mir wä­re ein Heim­spiel ge­gen Sand­hau­sen am liebs­ten.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.