Sind sie wirk­lich zu schlecht für Bay­ern?

tz - - SPORT - LOP, SW

Sie sind die neu­en Ri­bé­rys und Rob­bens, das Ge­sicht des FCB in der Zu­kunft. Zu­min­dest auf dem Pa­pier, denn bis­lang traut man dem Trio Dou­glas Cos­ta, Kings­ley Co­man und Re­na­to San­ches noch nicht zu, ir­gend­wann mal in die Fuß­stap­fen von Rob­be­ry & Co tre­ten zu kön­nen. Frag nach bei Meh­met Scholl. Der ARD-Ex­per­te nach dem 3:1 des FCB im Po­kal ge­gen den FCA: „Bay­ern spielt hin­ten gut, auch im de­fen­si­ven Mit­tel­feld. Und dann kommt Re­na­to San­ches an den Ball, der den Ball im­mer zu lan­ge hält, der nie gleich wei- ter­spielt, der im­mer selbst ei­ne Idee ha­ben will.“Und wei­ter: „Dann kommt Co­man an den Ball – das Glei­che, der will auch im­mer sein Tänz­chen ma­chen.“

Rumms! Vol­le Breit­sei­te ge­gen die Bay­ern-Ju­we­len, die zu­letzt schon des Öf­te­ren in der Kri­tik stan­den. Was die Bay­ern da­von hal­ten? Frei­lich nicht viel, wie der Boss höchst­per­sön­lich ges­tern zu ver­ste­hen gab. „Ich ha­be es heu­te Mor­gen ge­le­sen“, sag­te Kar­lHeinz Rum­me­nig­ge am Ran­de der Münch­ner Lo­go-Prä­sen­ta­ti­on für die EM 2020. „Ich sa­ge, dass man sich an die ei­ge­nen, jun­gen Jah­re er­in­nern muss. Dann weiß man, dass man frü­her auch Ups und Downs hat­te. Ich kann mich er­in­nern, als ich 18, 19 Jah­re alt war, ha­be ich auch nicht im­mer welt­klas­se ge­spielt. Das glau­ben wir heu­te al­le, aber das war lei­der nicht der Fall.“

Fakt ist aber, und das hat Scholl er­kannt, dass ge­ra­de Cos­ta, Co­man und San­ches auf lan­ge Sicht ge­se­hen die Wir­bel­säu­le des Of­fen­siv­spiels des Re­kord­meis­ters bil­den sol­len. „Sie wur­den ge­holt, um ir­gend­wann Ri­bé­ry und Rob- ben zu er­set­zen. Ich glau­be aber nicht, dass sie das auf ab­seh­ba­re Zeit kön­nen. Ich se­he da­rin ein Pro­blem. Denn es geht auch um das Auf­tre­ten, so wie das bei Kim­mich der Fall ist. Das se­he ich bei Co­man, San­ches und Cos­ta nicht.“

Ge­ra­de wenn man ei­nen Blick auf die nack­ten Zah­len wirft, wird schnell klar, wie schwer Ri­bé­ry und Rob­ben nach wie vor zu er­set­zen sind. Ge­ra­de der Fran­zo­se hat in der lau­fen­den Sai­son die FCB-Of­fen­si­ve mit zwei To­ren und acht Vor­la­gen qua­si im Al­lein­gang an­ge­kur­belt, doch auch Rob­ben war un- mit­tel­bar nach sei­ner Ver­let­zung so­fort da und knips­te di­rekt bei sei­nem Come­back. Bei Cos­ta, Co­man und San­ches hin­ge­gen sind in der lau­fen­den Sai­son noch nicht all­zu vie­le Sco­r­er­punk­te zu­sam­men­ge­kom­men: le­dig­lich zwei. „Spe­zi­ell bei Re­na­to ist es auch schwer“, so Kol­le­ge Jos­hua Kim­mich. „Er kommt al­lei­ne hier rü­ber, kann kein Deutsch und nicht so gut Eng­lisch. Klar braucht er ein paar Wo­chen und Mo­na­te, bis er sich ak­kli­ma­ti­siert hat.“Cos­ta und Co­man sind schon über ein Jahr da…

Tos: Ruiz, Reu­ters, Sam­pics Fo -

Re­na­to San­ches, Dou­glas Cos­ta und Kings­ley Co­man (vo. li. o.) ste­hen in der Kri­tik

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.