Wann lohnt sich ei­ne Re­pa­ra­tur noch?

tz - - MULTIMEDIA -

Das Smart­pho­ne ist ins Wasch­be­cken ge­fal­len, der Bild­schirm des Fern­se­hers ist beim Um­zug zu Bruch ge­gan­gen. Frü­her hät­te man so ein Ge­rät re­pa­rie­ren las­sen. Aber heu­te? Han­dy, Fern­se­her & Co. sind längst als Weg­werf­pro­duk­te kon­zi­piert. Wann lohnt sich das Re­pa­rie­ren trotz­dem noch?

Ex und hopp – so stel­len sich App­le oder Samsung den Um­gang mit ih­ren Han­dys vor, bei de­nen fast al­le Tei­le re­pa­ra­tur­un­freund­lich ver­klebt sind. Es kann sich trotz­dem loh­nen, das Smart­pho­ne in­stand set­zen zu las­sen. Werk­stät­ten wie han­dy­re­pa­ra­tur123.de oder smart­pho­ne-werk­statt24.de wech­seln mü­de Ak­kus je nach Mo­dell ab 40 Eu­ro aus, ein Was­ser­scha­den lässt sich mit et­was Glück ab 50 Eu­ro be­he­ben. Und zer­split­ter­te Bild­schir­me wer­den ab 80 Eu­ro er­setzt. Durch­schnitt­lich zah­len die Deut­schen laut sta­tis­ta.de der­zeit 403 Eu­ro für ein neu­es Smart­pho­ne, der Be­such in der Werk­statt ist al­so ge­ra­de bei teu­re­ren Mo­del­len sinn­voll. Bei ei­nem 150-Eu­ro-Han­dy ist ge­brauch­ter Er­satz von Ebay da­ge­gen oft bil­li­ger.

Heu­te ge­hö­ren auch TV-Ge­rä­te zur „Ge­ne­ra­ti­on Elek­tro­schrott“. 90 Pro­zent wer­den bei ei­nem De­fekt ent­sorgt. Im Jahr 2005 hat in Deutsch­land ein neu­er Fern­se­her durch­schnitt­lich noch 1137 Eu­ro ge­kos­tet, mitt­ler­wei­le hat sich der Preis durch Mas­sen­pro­duk­ti­on in Asi­en auf 568 Eu­ro hal­biert. Des­halb lohnt es sich ein­fach nicht mehr, ei­nen ka­put­ten TV-Bild­schirm er­set­zen zu las­sen. Denn die Her­stel­ler ver­lan­gen für das Er­satz­teil mehr als für ei­nen neu­en Fern­se­her. Bei klei­ne­ren Pro­ble­men kann Re­pa­rie­ren da­ge­gen durch­aus noch sinn­voll sein – oft ist zum Bei­spiel nur das ein­ge­bau­te Netz­teil de­fekt. Die Web­site murks-neindan­ke.de sam­melt sol­che Bei­spie­le, bei de­nen dann Samsung ei­nen Kos­ten­vor­an­schlag über 530 Eu­ro er­stellt, wäh­rend ein ei­ni­ger­ma­ßen ge­schick­ter Bast­ler den De­fekt für elf Eu­ro be­hebt. Be­ob­ach­ten Sie ge­nau, wel­che Sym­pto­me der ka­put­te Fern­se­her zeigt, zum Bei­spiel ein Blin­ken in ei­nem be­stimm­ten Rhyth­mus. Wenn Sie da­nach goo­geln, fin­den Sie oft selbst­ei­neLö­sung, zum Bei­spiel da­sD­rü­cken ei­ner be­stimm­ten Tas­ten­kom­bi­na­ti­on auf der Fern­be­die­nung. Ei­nen güns­ti­gen Re­pa­ra­tur­ser­vice bie­tet mein­ma­cher.de.

Bei Ge­rä­ten, die Sie neu für un­ter 200 Eu­ro be­kom­men, lohnt sich ei­ne Re­pa­ra­tur nach der Ga­ran­tie prak­tisch gar nicht mehr. Aber wo­mög­lich fin­den Sie in ei­nem Re­pair Ca­fé Hil­fe. In die­sen Ein­rich­tun­gen, von de­nen es fünf al­lein in München gibt (re­pair­ca­fe.org/de), hel­fen Ih­nen eh­ren­amt­li­che Tech­ni­ker, klei­ne Pro­ble­me selbst zu be­he­ben, zum Bei­spiel mit An­lei­tun­gen aus dem In­ter­net. So kön­nen Sie ein ka­put­tes Note­book oft doch noch zu neu­em Le­ben er­we­cken.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.