Was für ein Ka­li­ber?

tz - - BUNT GEMISCHT - Ste­fan K., MünChen

Was ge­nau ist ei­gent­lich ein Ka­li­ber und wo­her kommt das Wort?

Das Ka­li­ber (kurz Kal.; ca­li­ber, fran­zö­sisch ca­li­bre, kurz cal.) ist ein Maß für den Durch­mes­ser von Pro­jek­ti­len. Auch der In­nen­durch­mes­ser des Lau­fes ei­ner Waf­fe wird als Ka­li­ber be­zeich­net. Han­delt es sich um ei­nen ge­zo­ge­nen Lauf, so un­ter­schei­det man zwi­schen In­nen­ka­li­ber, dem Durch­mes­ser zwi­schen den Fel­dern (den her­vor­ste­hen­den Tei­len der Lau­fin­nen­wand), und dem Au­ßen­ka­li­ber, dem Durch­mes­ser zwi­schen den Zü­gen (den ein­ge­schnit­te­nen Tei­len der Lau­fin­nen­wand). Oft wird das Wort Ka­li­ber auch in der Be- deu­tung von Mu­ni­ti­ons­typ oder Pa­tro­nen­typ be­nutzt. Das Wort wur­de um 1600 aus dem gleich­be­deu­ten­den fran­zö­si­schen ca­li­bre ins Deut­sche über­nom­men. Das fran­zö­si­sche Wort lei­tet sich vom ara­bi­schen Wort qa­lib (Schus­ter­leis­ten) ab. Als Ka­li­ber­maß ei­ner Waf­fe wur­de und wird im eng­li­schen Sprach­raum oft das Ge­wicht ei­ner Rund­ku­gel aus Blei an­ge­ge­ben, die in den Lauf der Waf­fe pass­te; die Ka­li­ber­an­ga­be be­zog sich al­so auf ei­ne Ge­wichts­ein­heit und nicht auf ei­ne Län­gen­ein­heit. Dar­um war das Ka­li­ber ur­sprüng­lich ein al­tes bri­ti­sches Ge­wichts­maß (et­wa 512 g), und das Ka­li­ber war Viel­fa­ches oder Bruch­teil da­von.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.