US-Wahl

Trump wie­der vor­ne – er­klärt den End­spurt

tz - - TENGELMANN: ZITTERN GEHT WEITER -

Nur noch ei­ne Wo­che. Dann ist der schmut­zigs­te Wahl­kampf der US-Ge­schich­te vor­bei. Dann steht fest, wer der 45. Prä­si­dent der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka wer­den wird. Am kom­men­den Di­ens­tag, 8. No­vem­ber, kommt es zum fi­na­len Show­down zwi­schen Do­nald Trump (70) und Hil­la­ry Cl­in­ton (69.). Die neu­es­te Um­fra­gen des TV-Sen­ders ABC und der Wa­shing­ton Post brach­te ges­tern Über­ra­schen­des zu­ta­ge. Erst­mals seit Ju­li liegt in ei­nem Mei­nungs­bild Trump wie­der vor­ne – ein Pro­zent vor sei­ner Kon­kur­ren­tin Cl­in­ton. Und das, nach­dem er auf­grund des Se­xis­musskan­dals vor gut zwei Wo­chen schon ab­ge­schrie­ben schien und mit über zehn Pro­zent­punk­ten Rück­stand als Ver­lie­rer ti­tu­liert wur­de. Die FBI-Af­fä­re um Cl­in­ton hat er­neut das Miss­trau­en im Volk ge­nährt. Aber wie wird ei­gent­lich in den USA ge­wählt? Wel­che Staa­ten sind ent­schei­dend? Wie sieht der Zeit­plan aus? Die tz be­ant­wor­tet die wich­tigs­ten Fra­gen:

Cl­in­ton hat wie­der an Bo- den ver­lo­ren. Was ist pas­siert?

Vor ei­ni­gen Ta­gen hat FBIDi­rek­tor Ja­mes Co­mey an­ge­kün­digt, die Un­ter­su­chun­gen zur E-Mail-Af­fä­re um Cl­in­ton wie­der auf­zu­neh­men. Da­bei geht es um E-Mails aus ih­rer Zeit als Au­ßen­mi­nis­te­rin, die sie auf pri­va­ten Ser­vern ge­spei­chert hat­te. Das schon brei­te Miss­trau­en ge­gen­über Cl­in­ton wur­de da­durch in den letz­ten Ta­gen noch wei­ter ver­stärkt. De­mo­kra­ten war­fen Co­mey – selbst Re­pu­bli­ka­ner – vor, mit der Wie­der­auf­nah­me der Un­ter­su­chun­gen die Wahl be­ein­flus­sen zu wol­len (die Um­fra­ge­wer­te aus dem Jahr 2016 le­sen Sie in der Gra­fik un­ten).

Wie aus­sa­ge­kräf­tig sind die neu­es­ten Um­fra­gen, in de­nen Trump vor­ne liegt?

Der Re­pu­bli­ka­ner liegt mit 47 Pro­zent ei­nen Punkt vor Cl­in­ton. Al­ler­dings ist das ein all­ge­mei­nes Mei­nungs­bild. Ent­schei­dend für die Wahl ist die An­zahl der Wahl­män­ner in den ein­zel­nen Staa­ten. Da je­der Kan­di­dat al­le Wahl­män­ner ei­nes ge­won­ne­nen Staa­tes zu­ge­spro­chen be­kommt, liegt Cl­in­ton trotz des Rück­stan­des wei­ter­hin vorn. (Zum Ver­fah­ren der Wahl sie­he Kas­ten un­ten.)

Wel­che Staa­ten sind be­son­ders wich­tig?

Flo­ri­da, Ohio, Penn­syl­va­nia, North Ca­ro­li­na, In­dia­na, Mis­sou­ri sind ei­ni­ge der so­ge­nann­ten „Swing Sta­tes“(s. Gra­fik oben), al­so je­ner Staa­ten, die tra­di­tio­nell im­mer bis zur letz­ten Mi­nu­te un­ent­schlos­sen blei­ben. Dort wird die Wahl am 8. No­vem­ber ent­schie­den.

Wie sieht der Zeit­plan für die Wahl am Di­ens­tag aus?

Tra­di­tio­nel öff­nen die ers­ten Wahl­lo­ka­le in dem Dorf Dixvil­le Notch im Bun­des­staat New Hamp­shire. Be­reits um 6 Uhr mor­gens (al­le An­ga­ben MEZ) kann dort ein Kreuz ge­setzt wer­den. Das letz­te Wahl­lo­kal schließt in Alas­ka um 6 Uhr am nächs­ten Mor­gen.

Wie vie­le Men­schen sind in den USA wahl­be­rech­tigt?

Wie auch in Deutsch­land ist ein Bür­ger ab dem 18. Le­bens­jahr wahl­be­rech­tigt. Das sind ins­ge­samt 219 Mil­lio­nen US-Ame­ri­ka­ner.

Wie hoch wird die Wahl­be­tei­li­gung sein?

2002 lag sie bei 58 Pro­zent. Nach­dem zu­nächst da­mit ge­rech­net wur­de, dass die Be­tei­li­gung in die­sem Jahr hö­her sein wird, ist es auf­grund des schmut­zi­gen Wahl­kamp­fes und ei­ner gro­ßen Un­ent­schlos­sen­heit im Volk auch mög­lich, dass pro­zen­tu­al so­gar we­ni­ger Bür­ger zur Wahl ge­gen als beim letz­ten Mal. Bis­her sind le­dig­lich 146 Mil­lio­nen Wäh­ler re­gis­triert.

■ Und wie vie­le ha­ben schon im Vor­feld ih­re Stim­me ab­ge­ge­ben? In ei­ni­gen Staa­ten kann schon seit Wo­chen das Kreuz ab­ge­ge­ben wer­den. Rund 20 Mil­lio­nen Ame­ri­ka­ner ha­ben dies auch schon ge­tan. ■ Wann wird mit ei­nem Er­geb­nis ge­rech­net? Nach Schlie­ßung der ers­ten Wahl­lo­ka­le wird es ers­te Pro­gno­sen ge­ben. Ein Er­geb­nis wird al­ler­dings erst ge­gen 5 Uhr mor­gens MEZ er­war­tet.

■ Ist das Er­geb­nis dann schon amt­lich? Nein. Trump hat­te an­ge­kün­digt, im Fal­le ei­ner Nie­der­la­ge die­se mög­li­cher­wei­se nicht zu ak­zep­tie- ren. Macht er die Dro­hung war, könn­te ein wo­chen­lan­ges, ju­ris­ti­sches Ver­fah­ren die Fol­ge sein.

■ Wann wird der neue Prä­si­dent ver­ei­digt? Tra­di­tio­nell fin­det die Ze­re­mo­nie für die Ein­füh­rung des neu­en Prä­si­den­ten am 20. Ja­nu­ar in Wa­shing­ton statt.

Fo­tos: dpa, afp

Do­nald Trump und Hil­la­ry Cl­in­ton sind in die­ser Wo­che noch in vie­len Staa­ten auf Wahl­kampf­tour. Bis zur letz­ten Mi­nu­te ge­hen sie auf Stim­men­fang

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.