Das Mo­dell der „In­fra­struk­tur­ab­ga­be“

tz - - REPORT -

Die Maut – gilt für in­län­di­sche Au­to­be­sit­zer auf Au­to­bah­nen und Bun­des­stra­ßen, für Pkw-Fah­rer aus dem Aus­land nur auf Au­to­bah­nen. – kos­tet In­län­der im Schnitt 74 Eu­ro Jah­res­maut, je nach Grö­ße und Um­welt­freund­lich­keit des Au­tos. Für Aus­län­der gibt es au­ßer­dem ei­ne ge­staf­fel­te Zehn-Ta­ges- und Zwei-Mo­nats-Maut (5 bis 30 Eu­ro). – be­las­tet zu­sätz­lich un­term Strich nur Fah­rer aus dem Aus­land, In­län­der be­kom­men ihr Geld über ei­ne nied­ri­ge­re Kfz-Steu­er zu­rück. – wird kon­trol­liert durch elek­tro­ni­schen Ab­gleich von Au­to­kenn­zei­chen, es gibt al­so kei­ne Kle­be-Vi­g­net­te. – bringt nach An­ga­ben des Mi­nis­te­ri­ums 500 Mil­lio­nen Eu­ro jähr­lich nach Ab­zug der Sys­tem­kos­ten ein – Kri­ti­ker be­zwei­feln das.

Fo­tos: dpa

Für Scher­ze im­mer zu ha­ben: Alex­an­der Do­brindt

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.