Par­ty-Trip nach Mai­land!

tz - - SPORT -

Das Ge­heim­nis ist ge­lüf­tet! Ein ver­län­ger­ter Kurz­trip mit der Fa­mi­lie ins Mai­län­der No­bel­ho­tel Vil­la Bor­ghi hat BVB-Trai­ner Tho­mas Tu­chel an­schei­nend der­ma­ßen ver­är­gert, dass er Pier­re-Eme­rick aus dem Ka­der für das wich­ti­ge Cham­pi­ons-Le­ague-Spiel ge­gen Sporting Lis­s­a­bon (1:0) warf. Als der Ga­bu­ner ges­tern pünkt­lich um 9.50 Uhr zum Trai­ning vor­fuhr, war das Rät­sel um sei­ne Su­s­pen­die­rung ge­löst. In Ita­li­en für Ins­ta­gram-Fo­tos auf ei­ner Ge­burts­tags­fei­er hin­ter der Tor­te zu po­sie­ren, war kei­ne von Auba­meyangs klü­ge­ren Ta­ten. Das Fo­to tauch­te auf dem Ins­ta­gram-Pro­fil ei­ner Freun­din der Auba­meyang-Fa­mi­lie auf. Der BVB be­stä­tig­te den Vor­fall nicht, die Schwei­ge­mau­er stand auch am Tag da­nach. „In­ter­ne Grün­de“, so blieb die schon am Mitt­woch aus­ge­ge­be­ne Sprach­re­ge­lung, an die sich Spie­ler und Of­fi­zi­el­le tap­fer hiel­ten. Raum für Spe­ku­la­tio­nen al­ler Art war al­so reich­lich vor­han­den, ver­wun­der­lich, dass der Ver­ein dies zu­ließ. „Das war ei­ne Maß­nah­me, die not­wen­dig war und mit die­sem Spiel be­en­det ist“, sag­te Tu­chel kryp­tisch. „Man­che Din­ge müs­sen eben los­ge­löst von ih­rem Zeit­punkt be­trach­tet wer­den.“Ent­we­der ge­be es ei­ne Kon­se­quenz oder eben nicht, er­klär­te Tu­chel, auf die Be­deu­tung des Spiels wer­de al­so kei­ne Rück­sicht ge­nom­men. Und es klang wie ein Er­zie­hungs­tipp aus dem El­tern­rat­ge­ber: „Wenn schon kon­se­quent, dann auch kon­se­quent kon­se­quent.“Für das Bun­des­li­ga-Spiel am Sams­tag (15.30 Uhr/Sky) beim Ham­bur­ger SV, bei dem sich die Bo­rus­sia tra­di­tio­nell sehr schwer tut, wird Auba­meyang in Gna­den wie­der auf­ge­nom­men.

Der Trai­ner war wohl am meis­ten er­leich­tert, dass sei­ne Mann­schaft auch oh­ne Auba­meyang vor­zei­tig das Ach­tel­fi­nal-Ti­cket lös­te – oben­drein durch ein Tor von des­sen Ver­tre­ter Adri­an Ra­mos (12.). Denn es recht­fer­tig­te das Zei­chen, das Tho­mas Tu­chel mit der Su­s­pen­die­rung auch an die jun­gen Spie­ler im Ka­der ge­setzt hat­te: Dis­zi­plin­lo­sig­kei­ten wer­den, zu­mal in die­ser schwie­ri­gen Pha­se, nicht ge­dul­det.

„Er ist ganz klar un­ser Stür­mer Num­mer eins, er hät­te ge­spielt. Es fällt sehr schwer, auf sei­ne Qua­li­tät zu ver­zich­ten“, sag­te Tu­chel zur Au­ba-Su­s­pen­die­rung. Dass der Ti­tel­ver­tei­di­ger Re­al Ma­drid bei Le­gia Warschau (3:3) patz­te und der BVB in der Grup­pe F Spit­zen­rei­ter ist, soll die Mann­schaft auch in der Bun­des­li­ga be­flü­geln. „Was hilft, ist die Ta­bel­le, das Er­folgs­er­leb­nis schwarz auf weiß. Das hilft wie nichts an­de­res“, sag­te Tu­chel. „Aber wir ha­ben ganz si­cher kein Kon­zen­tra­ti­ons- oder Prio­ri­tä­ten­pro­blem.“

Fo­tos: fkn

Ges­tern trai­nier­te der An­grei­fer wie­der mit dem Team. Ge­gen den HSV ist er im Ka­der des BVB Die­se blon­de Da­me war der Grund für Auba­meyangs Aus­flug nach Ita­li­en. Die Freun­din der Fa­mi­lie fei­er­te Ge­burts­tag, und da woll­te Au­ba na­tür­lich nicht feh­len Kurz vor dem CLSpiel der Dort­mun­der war Auba­meyang mit Bru­der Wil­ly und ei­nem Kum­pel beim Ita­lie­ner beim Es­sen. Da­nach fuhr er ins Sta­di­on

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.