Hier geht Fritz ganz schön ran …

tz - - MENSCHEN -

meis­te­rin. „Im Baye­ri­schen Wald weht noch mal ein an­de­rer Wind“, so Gray. „Da ist Ber­lin harm­los da­ge­gen.“Vor­ur­tei­len, ver­krus­te­ten Struk­tu­ren setzt sie ih­ren Slo­gan Mut zur Ve­rän­de­rung ent­ge­gen. 27. No­vem­ber ist Wahl­tag – und der An­fang oder En­de ih­res Trau­mes ... Ex-FC-Bay­ern-Vor­stand Mat­thi­as Sam­mer ist da schon ein we­nig wei­ter. Er fin­det, er ha­be sei­ne Träu­me ge­lebt, pri­vat wie auch be­ruf­lich, egal ob je­mand an­de­rer Mei­nung war oder ist. Sei­ne sü­ßen Träu­me? „Wenn ich nachts aus dem Kühl­schrank Kin­der­scho­ko­la­de sti­bit­ze und mir Rie­gel für Rie­gel auf der Zun­ge zer­ge­hen las­se.“Vom Es­sen träu­men – das pas­siert vie­len Frau­en, wenn sie wie­der mal auf Di­ät sind. „Ach, al­les was mit Scho­ko­la­d­eist“,schwärmt Sän­ge­rin Cor­ne­lia Cor­ba. „Ich muss mich zwin­gen, mich nicht da­von ver­füh­ren zu las­sen.“Aber es ge­lingt eben nicht im­mer... Eben­falls bei Kalbs­len­den­röll­chen mit Fo­rel­len­mous­se, ge­trüf­fel­ter Ma­ro­nen­sup­pe, ro­sa ge­bra­te­nem Hir­sch­rü­cken und Bay­risch-Cre­me lie­ßen sich ver­füh­ren: Schön­heits­papst Dr. Wer­ner Mang („Ich träu­me von den un­be­klei­de­ten Ar­tis­tin­nen, ob man da noch was ab­sau­gen kann ...“), An­ger­mai­er-Chef Dr. Axel Munz („Ich träu­me von sü­ßen Frücht­chen in

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.