Schluss mit Schluc,!

tz - - MÜNCHEN - JO­HAN­NES WEL­TE

Seit Mo­na­ten kla­gen Ge­schäfts­leu­te über chao­ti­sche Zu­stän­de am Haupt­bahn­hof: Be­trun­ke­ne, Dro­gen­händ­ler, Pro­sti­tu­ier­te, Bett­ler und Ta­ge­löh­ner prä­gen das Bild des Vier­tels. Die Po­li­zei be­stä­tigt: Nachts wer­den im­mer mehr Be­trun­ke­ne ge­walt­tä­tig. Jetzt ver­hängt die Stadt ein Al­ko­hol­ver­bot fürs Bahn­hofs­vier­tel (durch­zu­set­zen mit Platz­ver­wei­sen und Buß­gel­dern).

An­fang Ok­to­ber schlug der Ver­ein Süd­li­ches Bahn­hofs­vier­tel Alarm. Die CSU for­der­te ein Al­ko­hol­ver­bot, auch die SPD sprach sich da­für aus – jetzt ent­schei­det der Aus­schuss am Mitt­woch über ei­nen ent­spre­chen­den Vor­schlag des Kreis­ver­wal­tungs­re­fe­rats (KVR).

Dass sich die Si­cher­heits­la­ge am Haupt­bahn­hof ver­än­dert hat, be­stä­tigt das KVR. Dem­nach stieg die Zahl der Straf­ta­ten im Vier­tel heuer im ers­ten Halb­jahr ge­gen­über 2015 um 60 Pro­zent. Be­son­ders dras­tisch ist die Ge­walt­zu­nah­me in den Nacht­stun­den: Die Zahl der Raub­de­lik­te stieg zwi­schen 22 und 6 Uhr von 70 auf 188 Fäl­le (plus 168 Pro­zent). Bei den Kör­per­ver­let­zun­gen ist es ähn­lich: von 63 auf 167 De­lik­te – ei­ne Zu­nah­me um 165 Pro­zent! Al­ko­hol ist da­bei oft im Spiel: In München wer­den 59 Pro­zent der Rau­bFäl­le un­ter Al­ko­hol be­gan­gen, bei Kör­per­ver­let­zung wa­ren es 61 Pro­zent. Aus die­sem Grund schlägt das KVR ein Al­ko­hol­ver­bot zwi­schen 22 und 6 Uhr rund um den Haupt­bahn­hof vor (sie­he Kar­te). Mehr Street­wor­ker wer­den aber eben­so ab­ge­lehnt wie pri­va­te She­riffs. In Sa­chen Vi­deo­ka­me­ras denkt die Po­li­zei über ei­nen Aus­bau nach.

Die Rat­haus-SPD ist zu­frie­den mit dem Ent­wurf. „Wir freu­en uns, dass sich die Stadt so schnell auf un­se­ren Vor­schlag des Al­ko­hol­ver­bots ein­lässt und be­son­nen re­agiert. Die De­tails müs­sen wir noch be­spre­chen“, so Frak­ti­ons­vi­ze Chris­ti­an Vor­län­der. Die CSU dürf­te nicht ganz zu­frie­den sein. Frak­ti­ons­vi­ze Micha­el Kuf­fer woll­te sich ges­tern da­zu aber nicht äu­ßern.

Fo­to: GeB­hardt

Vor al­lem un­ter dem Schwam­merl tref­fen sich Al­ko­hol- und Dro­gen­ab­hän­gi­ge. Er soll ab­ge­ris­sen wer­den

Der tz-Ar­ti­kel vom 10. Ok­to­ber

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.