Rum­me­nig­ge kri­ti­siert Län­der­spiel­pla­nung

tz - - ERSTE SEITE -

Bay­ern-Boss Karl-Heinz Rum­me­nig­ge kri­ti­sier­te nach dem Spiel ge­gen Hof­fen­heim die An­set­zung der Län­der­spie­le scharf. Auch im Rah­men der Wie­der­er­öff­nung des FCB-Shops am Münch­ner Flug­ha­fen teil­te Rum­me­nig­ge am Sonn­tag hef­tig ge­gen den Ter­min­ka­len­der der FI­FA aus. Au­ßer­dem sprach er über die Rück­kehr von Uli Ho­en­eß als Prä­si­dent.

Herr Rum­me­nig­ge, war­um ha­ben Sie die An­set­zung der Län­der­spiel­pau­se so scharf kri­ti­siert? Sie spra­chen von ei­nem „ka­ta­stro­pha­len Län­der­spiel­ka­len­der“.

Rum­me­nig­ge: Es gibt in der Cham­pi­ons Le­ague drei Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­den. War­um es das nicht auch bei den eu­ro­päi­schen Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­den gibt, ist mir ein Rätsel.

Sie ha­ben als Vor­sit­zen­der der ECA bei der Ka­len­der-Fra­ge auch Ein­fluss. Ha­ben Sie schon et­was ge­plant?

Rum­me­nig­ge: Ich fin­de die­sen Ter­min­ka­len­der ein­fach un­auf­ge­räumt. Wir hat­ten den ers­ten Spiel­tag, an­schlie­ßend gab es so­fort ein Län­der­spiel. Dann hat­ten wir nach drei Spiel­ta­gen wie­der Län­der­spie­le. Das ist ei­ne per­ma­nen­te Un­ter­bre­chung. Das tut den Trai­nern der Klubs nichts Gu­tes. Bei uns sind jetzt wie­der 13 Spie­ler un­ter- wegs. Man muss ein­fach ir­gend­wann da­zu kom­men, die­sen Ka­len­der so auf­zu­räu­men, dass er am En­de des Ta­ges nicht nur pro Na­tio­nal­mann­schaft ist.

Für Tho­mas Mül­ler ist es aber ei­ne Chan­ce, sei­ne La­de­hem­mun­gen zu be­sei­ti­gen.

Rum­me­nig­ge: Beim letz­ten Län­der­spiel hat Mül­ler auch dop­pelt ge­trof­fen. Das ist nicht das Ent­schei­den­de. Er ha­dert mit sei­nem Schick­sal we­gen Bay­ern München.

Kann der DFB trotz­dem ei­ne Wohl­fühl­oa­se sein? Rum­me­nig­ge: Ich glau­be, dass es schwe­rer ist, in der Bun­des­li­ga To­re zu schie­ßen als in der Na­tio­nal­mann­schaft. Ich ge­he auch da­von aus, dass Tho­mas Mül­ler ge­gen San Ma­ri­no trifft und wahr­schein­lich nicht nur ein­mal. Ist der Ka­len­der auch ein Grund da­für, dass es beim FCB bis jetzt mal bes­ser, mal schlech­ter läuft? Rum­me­nig­ge: Es läuft gut! Wir sind Ta­bel­len­füh­rer und ha­ben am Sams­tag ge­gen ei­ne Mann­schaft ge­spielt, die nicht zu­fäl­lig da oben steht – das hat man ge­se­hen. Ist es nicht ein Zei­chen, dass Spie­ler wie Rob­ben und Mül­ler mit den Leis­tun­gen nicht zu­frie­den sind? Rum­me­nig­ge: Das sind Ein­zel­schick­sa­le, die man nicht zu hoch hän­gen soll­te. Nach der Län­der­spiel­pau­se steht gleich das Du­ell ge­gen den BVB an. Rum­me­nig­ge: Das sind die zwei Mann­schaf­ten, die den deut­schen Fuß­ball in den letz­ten Jah­ren do­mi­niert ha­ben und

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.