Das sa­gen Ex-Lö­wen!

tz - - ERSTE SEITE - CLAU­DI­US MAYER

Welt­meis­ter und Ex-Lö­we Tho­mas Häß­ler zieht ins Dschun­gel­camp. Im Ja­nu­ar kom­men­den Jah­res nimmt der 50-Jäh­ri­ge am mehr oder we­ni­ger lus­ti­gen Ver­zehr von Kän­gu­ruhho­den, Ka­ker­la­ken und ähn­lich un­ap­pe­tit­li­chem Viech­zeugs auf RTL-Kos­ten teil. Ganz Fuß­ball­deutsch­land fragt sich na­tür­lich: Hat Häß­ler das nö­tig? 21 Jah­re lang hat er als Pro­fi Mil­lio­nen ver­dient. Klar, da war die Schei­dung von sei­ner Frau und Ma­na­ge­rin An­ge­la und die Kar­rie­re nach der Kar­rie­re liest sich eher be­schei­den. Der­zeit ist Häß­ler Trai­ner in der 8. Li­ga… Die frag­te ei­ni­ge Weg­ge­fähr­ten von „Icke“, was sie da­von hal­ten, dass Häß­ler jetzt das Aben­teu­er im aus­tra­li­schen Busch sucht. Ei­ner von ih­nen, eben­falls ein Ex-Lö­we, war auch schon mal im Dschun­gel­camp: Jim­my Hart­wig (62) im Jahr 2004. „Dass Icke da jetzt auch mit­macht, hät­te ich nie für mög­lich ge­hal­ten“, sagt der ExNa­tio­nal­spie­ler. „Der hat doch in sei­ner Kar­rie­re so viel Geld ver­dient. Aber gut. Ich schät­ze mal, dass Häß­ler für sei­ne Teil­nah­me zwi­schen 200 000 und 250 000 Eu­ro er­hält – da­für kann man schon mal für zwei Wo­chen nach Aus­tra­li­en flie­gen.“Hart­wig und Häß­ler ha­ben einst zu­sam­men beim 1. FC Köln ge­spielt, und Jim­my er­in­nert sich gern an die da­ma­li­ge Zeit: „Icke war ein ganz fei­ner Kerl und noch sehr jung. Er kam öf­ters bei uns zum Mit­tag­es­sen vor­bei.“Sein Rat: „Dass er sich von den an­de­ren Papp­na­sen nichts ge­fal­len las­sen soll.“Hart­wig ver­brach­te die Ta­ge und Näch­te im Dschun­gel fast stän­dig in der Hän­ge­mat­te. „Ich ha­be mich sehr zu­rück­ge­hal­ten“, er­in­nert er sich, „und den Leu­ten von RTL ge­sagt, dass ich kei­ne Prü­fung mit­ma­che und die­ses gan­ze Drecks­zeugs nicht es­se. Mir hat schon ge­reicht, dass man mich in ei­nen Schlan­gen­kä­fig ge­sperrt hat…“War­um er dann mit­ge­macht ha­be? Hart­wig: „Weil ich ge­ra­de wie­der ei­ne saf­ti­ge Arzt­rech­nung we­gen ei­ner Krebs­ope­ra­ti­on er­hal­ten ha­be. Nach dem Dschun­gel ha­be ich al­le Schul­den zu­rück­be­zahlt. Und da­zu hab ich auch noch 14 Ki­lo ab­ge­nom­men. Das war ei­ne kos­ten­lo­se Di­ät.“Wer­ner Lorant hielt sich zwar nicht im Dschun­gel auf, da­für auf der Alm. Ein For­mat bei PRO7. Ek­li­ges Ge­tier zu fut­tern, blieb ihm da zwar er­spart, „da­für muss­ten wir in den Ber­gen rum­klet­tern und Kü­he mel­ken. Das ging in mei­nem Fall nicht gut.“Auch der ehe­ma­li­ge Lö­wen-Trai­ner, der mit Häß­ler von 1999 bis 2001 an der Grün­wal­der Stra­ße zu­sam­men­ar­bei­te­te, hielt sich im Trash-TV sehr zu­rück: „Den Pau­sen­clown ha­be ich für die nicht ge­macht.“

Das­sHäß­ler­jetzt in denD­schun­gel zieht, hält Lorant nicht für ver­werf­lich: „Ist doch schön für ihn, da hat Icke mal Ab­wechs­lung. Dass er es fi­nan­zi­ell nö­tig hat, glau­be ich nicht.“We­ni­ger schön fin­det Lorant, dass Häß­ler, der der­zeit in Ber­lin ei­nen Acht­li­gis­ten trai­niert, vom DFB links lie­gen ge­las­sen wird. „Es muss doch mög­lich sein, dass man für den Icke dort Ver­wen­dung hat“, sagt er. „Statt­des­sen trai­niert er in der ach­ten Li­ga.“

Der­by-Held Tho­mas Riedl spiel­te mit Häß­ler von 1999 bis 2001 ge­mein­sam bei den Lö­wen und kann des­sen be­vor­ste­hen­den Ab­ste­cher in den aus­tra­li­schen Dschun­gel nach­voll­zie­hen. „Da­für wird mitt­ler­wei­le bru­tal viel Koh­le be­zahlt“, weiß der 40-Jäh­ri­ge. „Auch wenn das Gan­ze si­cher kei­ne Gour­met­par­tie ist. Ich glau­be aber nicht, dass es dem Icke so schlecht geht, dass er das ma­chen muss. Er hat ja schon bei Let’s dance mit­ge­macht und sitzt halt jetzt auf die­sem RTL-Ka­rus­sell.“

Tho­mas Häß­ler bei Let’s Dance mit Pro­fi­tän­ze­rin Re­gi­na Lu­ca Fo­tos: RTL, T&T (2), isp

Jim­my Har­wig nach dem Aus­zug vom Dschun­gel­camp (rechts) und beim an­schlie­ßen­den Cham­pa­gner­bad. Häß­ler mit Wer­ner Lorant (oben)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.