Die un­be­kann­te Re­gie­rung

tz - - MÜNCHEN+REGION - S. KAROWSKI

Das ist bit­ter! Nur ganz we­ni­ge Münch­ner wis­sen, wer in der Stadt ganz oben sitzt – und sie re­giert. Das geht aus ei­ner Um­fra­ge her­vor, die die Stadt halb­jähr­lich bei der RIM Markt­for­schung in Auf­trag gibt. 400 Münch­ner wer­den un­ter an­de­rem ge­fragt, wie zu­frie­den sie mit der Stadt­po­li­tik sind. Das wa­ren im­mer­hin 61,9 Pro­zent. Be­son­ders gut fin­den die Be­frag­ten die Bür­ger­freund­lich­keit der Ver­wal­tung (75,5 Pro­zent) und die Ge­sund­heits- und Kran­ken­haus­ver­sor­gung (78,4 Pro­zent) oder das Schul­an­ge­bot (74,5 Pro­zent). Be­son­ders schlecht schnei­den der­weil die The­men Pla­nungs­po­li­tik (35,9 Pro­zent) und Woh­nungs­bau (31,9 Pro­zent) ab.

Auch ab­ge­klopft wer­den Sym­pa­thie­wert und Be­kannt­heits­grad ein­zel­ner Po­li­ti­ker. Na­tur­ge­mäß schnei­den OB Die­ter Rei­ter so­wie Bür­ger­meis­ter und Wirt­schafts­re­fe­rent Jo­sef Schmid da­bei im­mer ganz gut ab. Den OB ken­nen 84,6 Pro­zent, sym­pa­thisch fin­den ihn 83,4. Bei Schmid sind es 65 und 63,6 Pro­zent!

Von sol­chen Wer­ten kön­nen die städ­ti­schen Re­fe­ren­ten nur träu­men – kaum ei­ner der Be­frag­ten weiß, wer in den ein­zel­nen Häu­sern am Ru­der ist. Aus­nah­me war frü­her stets der Chef des Kreis­ver­wal­tungs­re­fe­ra­tes, Wil­fried Blu­me-Bey­er­le. Doch der ist in Ru­he­stand, Nach­fol­ger Tho­mas Böh­le ken­nen le­dig­lich 11,1 Pro­zent der Be­frag­ten. Da ist er in gu­ter Ge­sell­schaft bei Schul­rä­tin Bea­trix Zu­rek (13,3), Käm­me­rer Ernst Wo­lo­wicz (13,0) und Kul­tur­re­fe­rent Hans-Ge­org Küp­pers (11,3 Pro­zent). Stadt­bau­rä­tin Eli­sa­beth Merk kennt im­mer­hin ein Fünf­tel der Be­frag­ten (20,2 Pro­zent).

Auf den hin­te­ren Plät­zen fol­gen Bau­re­fe­ren­tin Ro­se­ma­rie Hin­gerl (7,9 Pro­zent), Um­welt­re­fe­ren­tin Ste­pha­nie Ja­cobs (7 Pro­zent), Kom­mu­nal­re­fe­rent Axel Mark­wardt (5,2), Per­so­nal­re­fe­rent Alexander Dietrich (5,1) und So­zi­al­re­fe­ren­tin Do­ro­thee Schi­wy (5 Pro­zent). Hand aufs Herz: Ken­nen Sie denn die Re­fe­ren­ten? Ma­chen Sie den Test (links).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.