Dra­ma­ti­sche Zah­len

Mehr als 6700 Münch­ner Bür­ger ha­ben kein Zu­hau­se

tz - - MÜNCHEN+REGION -

■ Die Stadt geht da­von aus, dass mehr als 6700 Ob­dach­lo­se der­zeit in Mün­chen le­ben – Ten­denz stei­gend. 6232 Men­schen hat die Stadt Mün­chen in ih­rem So­fort un­ter­brin­gungs pro­gramm für Ob­dach­lo­se und in an­de­ren Pro­gram­men un­ter­ge­bracht. Denn die Stadt ist – wie al­le Kom­mu­nen – ge­setz­lich da­zu ver­pflich­tet, den Be­trof­fe­nen ei­nen Platz in ei­nem Asyl, ei­nem Wohn­heim oder in Son­der­fäl­len auch in ei­ner Pen­si­on an­zu­bie­ten. „Das ist ei­ne gro­ße Her­aus­for­de­rung“, sagt Frank Boos, Spre­cher des So­zi­al­re­fe­rats. ■ Von den zu­neh­men­den Eng­päs­sen am Woh­nungs­markt sind vor al­lem Fa­mi­li­en mit ge­rin­gem Ein­kom­men, Al­lein­er­zie­hen­de, Se­nio­ren, aber auch an­er­kann­te Asyl­be­rech­tig­te be­trof­fen. ■ Rund 550 ob­dach­lo­se Men­schen le­ben in Mün­chen wirk­lich auf der Stra­ße, ob­wohl sie teil­wei­se ei­nen An­spruch auf Un­ter­brin­gung hät­ten, schätzt das So­zi­al­re­fe­rat. Wie vie­le Men­schen es ge­nau sind, will die Stadt 2017 nä­her un­ter­su­chen. Denn die Zahl der ob­dach­lo­sen Zu­wan­de­rer aus EU-Staa­ten ist bis­lang nicht be­kannt. ■ 35 Mil­lio­nen Eu­ro hat die Stadt Mün­chen im Jahr 2015 für die Un­ter­brin­gung bei aku- ter Woh­nungs­lo­sig­keit aus­ge­ge­ben. Hier ist auch die so­zi­al­päd­ago­gi­sche Be­treu­ung der woh­nungs­lo­sen Frau­en, Män­ner und Fa­mi­li­en ent­hal­ten. ■ Ei­ne amt­li­che Sta­tis­tik dar­über, wie vie­le Men­schen in ganz Bay­ern kei­ne Woh­nung ha­ben, gibt es nicht. Im Jahr 2012 schätz­te das So­zi­al­mi­nis­te­ri­um ih­re Zahl auf min­des­tens 25 000. Heu­te dürf­te die­se Zahl weit hö­her lie­gen. „Das ist dra­ma­tisch, Haupt­ur­sa­che ist der Man­gel an be­zahl­ba­rem Wohn­raum“, sagt Mie­ter­ver­eins­spre­che­rin An­ja Franz. Die Stadt Mün­chen und das Land Bay­ern müs­sen neu­en, ge­för­der­ten Wohn­raum schaf­fen.

End­sta­ti­on Is­ar­brü­cke – auch das gibt’s in un­se­rer rei­chen Stadt

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.