Was zah­len die Kran­ken­kas­sen?

tz - - MEDIZIN -

Ki­ne­sio-Ta­pes sind ei­ne Selbst­zah­ler­leis­tung. Die Un­ter­su­chung, der Be­fund und auch die her­kömm­li­che The­ra­pie wer­den von den ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen be­zahlt. Emp­fiehlt der Arzt oder The­ra­peut zu­sätz­lich ein Ta­pe, wird dies meist nach Zen­ti­me­tern ab­ge­rech­net. Fünf Zen­ti­me­ter kos­ten ei­nen Eu­ro. Meis­tens wird die An­la­ge ei­nes Ta­pes zwi­schen 15 und 30 Eu­ro kos­ten. Es gibt je­doch Kle­be­ar­ten, die sind deut­lich auf­wen­di­ger in der Zeit und im Ta­pe­ver­brauch. Die An­la­ge ei­nes Ta­pes am ge­sam­ten Bein zum Ab­trans­port von Lym­ph­flüs­sig­keit dau­ert z. B. leicht ei­ne hal­be St­un­de und ver­braucht zwei Me­ter Ta­pe. Der Pa­ti­ent soll­te den Preis vor mit dem Arzt oder The­ra­peu­ten be­spre­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.