„Wir grei­fen die Bay­ern nicht an“

RB Leip­zig siegt – und sta­pelt wei­ter tief / „Die Sai­son kann lus­tig wer­den“

tz - - SPORT -

Die Rol­le als Bay­ern-Jä­ger will bei RB Leip­zig auch wei­ter­hin nie­mand an­neh­men, doch nach dem Start­re­kord wächst beim bä­ren­star­ken Auf­stei­ger das Selbst­ver­trau­en. „Es ist au­ßer­ge­wöhn­lich, dass wir in den ver­gan­ge­nen Wo­chen so vie­le Punk­te ge­sam­melt ha­ben. Aber wir ha­ben sie ver­dient ge­holt“, sag­te Ka­pi­tän Dominik Kai­ser.

Mit 24 Zäh­lern aus zehn Spie­len lie­gen die un­ge­schla­ge­nen Sach­sen in der Bun­des­li­ga punkt­gleich mit Re­kord­meis­ter Bay­ern auf Rang zwei, nur die schlech­te­re Tor­dif­fe­renz ver­hin­der­te den erst­ma­li­gen Sturm an die Spit­ze.

Doch die­ser kann schon am nächs­ten Spiel­tag zu­min­dest für ein paar St­un­den fol­gen: Leip­zig tritt be­reits am 18. No- vem­ber (Frei­tag) in Le­ver­ku­sen an, die Bay­ern kön­nen erst ei­nen Tag spä­ter in Dort­mund nach­le­gen.

„Wir grei­fen auf gar kei­nen Fall die Bay­ern an“, sag­te Stür­mer Yuss­uf Poul­sen nach dem 3:1 ge­gen Mainz am Sonn­tag trotz­dem. Die Leip­zi­ger mit ih­rer ab­ge­zock­ten Of­fen­si­ve um die Tor­schüt­zen Ti­mo Wer­ner (3./44.) und Emil Fors­berg (21.) se­hen sich längst noch nicht auf Au­gen­hö­he mit dem Dou­ble-Sie­ger. „Ich möch­te uns ge­ne­rell mit nie­man­dem ver­glei­chen. Die Mann­schaft leis­tet ge­ra­de un- glaub­lich viel, aber wir sind aber erst ei­nen kur­zen Weg ge­gan­gen“, sag­te Trai­ner Ralph Ha­sen­hüttl. Der Ös­ter­rei­cher wur­de nach dem fünf­ten Sieg in Fol­ge am Sonn­tag­abend von den Fans in der Kur­ve be­son­ders ge­fei­ert – und auch die Spie­ler spar­ten nicht mit Lob. „Wir ha­ben ge­ra­de wirk­lich vie­le Lö­sun­gen pa­rat und auch ge­ne­rell sehr vie­le Mög­lich­kei­ten als Mann­schaft. Der Trai­ner stellt uns je­des mal aufs Neue per­fekt ein“, sag­te Kai­ser.

Über­zeug­te RB zu Sai­son­be­ginn vor al­lem durch Kon­ter, so funk­tio­niert nun der Ball­be­sitz­fuß­ball auch im­mer bes­ser. Das Tem­po der Leip­zi­ger konn­te bis­lang nie­mand dau­er­haft mit­ge­hen, auch ge­gen das star­ke Pres­sing gab es kaum Lö­sun­gen. „Es läuft sehr rund und sehr gut. Von da­her ha­ben wir ge­ra­de sehr viel Spaß am Fuß­ball“, sag­te Poul­sen. „Wenn wir so wei­ter­spie­len, dann wird das ei­ne lus­ti­ge Sai­son.“

Trotz des Ra­ke­ten­starts wird im Ver­ein (noch) nicht über neue Sai­son­zie­le ge­spro­chen. Zu­nächst sol­len 40 Punk­te für den Klas­sen­er­halt her. Nie­mand hat aber wohl ernst­haf­te Zwei­fel, dass dies schnell ge­lin­gen wird. Es wer­de jetzt si­cher viel von au­ßen auf die Mann­schaft ein­pras­seln, mein­te Kai­ser: „Aber wir wer­den das weg­schie­ben und klar im Kopf blei­ben. Ich bin da­von über­zeugt, dass uns das ge­lingt.“Aus­ru­hen wird sich auf den Er­fol­gen in Leip­zig oh­ne­hin nie­mand. Schon jetzt kur­sie­ren die ers­ten Na­men für Ver­pflich­tun­gen in der Win­ter­pau­se. Der 17 Jah­re al­te In­nen­ver­tei­di­ger Reece Ox­ford von West Ham Uni­ted soll ganz oben auf der Wun­sch­lis­te von Sport­di­rek­tor Ralf Rang­nick ste­hen. Bay­erns Ex-Prä­si­dent Uli Ho­en­eß hat­te schon ge­unkt, dass Mä­zen Dietrich Ma­te­schitz im Win­ter „noch ein paar Mil­lio­nen drauf­le­gen“wür­de. Und auch im Um­feld pas­siert ei­ni­ges: Dem­nach sol­len Plä­ne für ei­nen Sta­di­on­neu­bau vor­an­ge­trie­ben wer­den. Das ehe­ma­li­ge Zen­tral­sta­di­on mit sei­nen knapp 45 000 Plät­zen soll dem Ver­ein wohl zu klein sein.

Nicht zu stop­pen: Auch Mainz wur­de über­rannt

Grund zum Ju­beln: Leip­zig mischt die Li­ga auf Fo­tos (2): dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.