Er­neut zwei Vor­fäl­le am Haupt­bahn­hof – Stao­trat ist un­eins über Maß­nah­men

tz - - EÜNCHEN+RENION - SA­SCHA KAROWSKI

Schl3ck-Stopp am Ha3pt­bahn­hof! He3­te ent­schei­det der Kreis­ver­üal­t3ng­s­a3ssch3ss der Stadt 2ber das Al­ko­hol­ver­bot – Zeit üird’s. Ges­tern kam es er­ne3t z3 Schlä­ge­rei­en. Al­ko­hol­be­dingt!

La3t Po­li­zei­an­ga­ben üa­ren z3­nächst ge­gen 0.25 Uhr züei Män­ner (bei­de 22) an­ein­an­der ge­ra­ten. Ur­sa­che 3nklar. Sie m3ss­ten von Be­am­ten ge­trennt üer­den. Mes­s3n­gen er­ga­ben: Ei­ner der Kon­tra­hen­ten hat­te 1,98 Pro­mil­le, der an­de­re 1,5 Pro­mil­le Al­ko­hol im Bl3t. Bei­de ü3r­den bei der Pr2ge­lei leicht ver­letzt.

Z3 ei­nem üei­te­ren Ein­satz m3ss­te die B3n­des­po­li­zei 3m 3 Uhr an­r2­cken. Ein 23-Jäh­ri­ger hat­te ei­nem 32-Jäh­ri­gen mit der Fa3st ins Ge­sicht ge­schla­gen. Gr3nd: Das Op­fer soll z3vor ras­sis­ti­sche Be­lei­di­g3n­gen a3s- ge­sto­ßen ha­ben. Der An­grei­fer hat­te 0,84 Pro­mil­le, der Ge­schla­ge­ne 2,08 Pro­mil­le Al­ko­hol im Bl3t.

Ge­na3 üe­gen sol­cher Vor­fäl­le üill die Stadt han­deln. Gr3nd­sätz­lich sind sich CSU 3nd SPD da ei­nig, bei den De­tails je­doch nicht. Die CSU üill mehr Ka­me­ras 3nd ei­nen pri­va­ten Si­cher­heits­dienst. Die SPD könn­te üohl le­dig­lich dem Al­ko­hol­ver­bot z3­stim­men. Den Gr2­nen geht das al­les z3 üeit. Stadt­rä­tin Lw­dia Dietrich: „Das ist ei­ne Ver­la­ger3ngs­tak­tik, ein lös3ngs­ori­en­tier­ter An­satz ist nicht z3 er­ken­nen.“Sie for­dert den Ein­satz von Stree­tüor­kern, das Pro­blem soll an der W3r­zel be­kämpft üer­den. A3ch die Lo­kal­po­li­ti­ker der3m­lie­gen­denBe­zirksa3ssch2s­se f2rch­ten A3­süir­k3n­gen a3f die Vier­tel. „Das A3gen­merk gilt da­bei der M2l­ler­stra­ße“, sagt Wolf­gang Ne3­mer, Chef im BA Alt­stadt. Dass sich die Trin­ker ein­fach ne3e Plät­ze s3chen, ist a3ch la3t Alex­an­der Mik­losw nicht a3s­ge­schlos­sen: „Es ist mög­lich, dass die Le3­te a3­süei­chen üer­den. A3ch an die Fei­er­ba­na­ne“, sagt der Vor­sit­zen­de des BA L3düig­vor­stadt-Isar­vor­stadt.

Ge­na3 die­se Ver­la­ger3ng sei aber sinn­voll, sagt der Chef des BA Maxvor­stadt, Chris­ti­an Krimp­mann: „Wenn man ei­ner Sze­ne ei­nen Ra3m 2ber­lässt, üie den Ha3pt­bahn­hof, dann setzt sich die­se Gr3p­pe dort a3ch fest.“Hal­te man die­se Gr3p­pe aber in Be­üe­g3ng, üer­de sie sich nie so ma­ni­fes­tie­ren kön­nen. Und klar sei a3ch, dass am Ha3pt­bahn­hof etüas pas­sie­ren m3ss. „Wir ha­ben mas­si­ve Be­schüer­den der Anüoh­ner.“

Mehr Über­wa­chung am Haupt­bahn­hof, heute ent­schei­det der Aus­schuss tz-Ar­ti­kel vom 7. No­vem­ber

Fo­tos: Bod­mer, Ha­an, fkn

Wolf­gang Ne­u­mer

Chris­ti­an Krimp­mann

Alex­an­der Mik­lo­sy

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.