Die Mau­er-Re­bel­len …

tz - - MÜNCHEN+REGION - MAT­THI­AS BIEBER

Au­gust 1961: Der Check­point Char­lie wird er­rich­tet – der be­rühm­tes­te Grenz­über­gang an der Ber­li­ner Mau­er zwi­schen der DDR und der BRD. No­vem­ber 2016: Till Hof­mann (46) und sei­ne Trup­pe von Bel­le­vue di Mo­na­co bau­en den „Check­point Ali“auf – der bit­ter-wit­zigs­te Grenz­über­gang, den die Stadt Mün­chen je­mals er­lebt hat. Heute um 16 Uhr ist es in Neu­per­lach so weit …

Nach den im­mer schär­fe­ren De­bat­ten der ver­gan­ge­nen Ta­ge (sie­he un­ten) ze­men­tie­ren Hof­mann, Kon­zert­ver­an­stal­ter und Be­trei­ber vom Lust­spiel­haus, Lach & Schieß & Co., und sei­ne Mau­er-Man­nen nun ein klares State­ment: „Wir wol­len die­se, nun ja, leicht über­di­men­sio­nier­te Mau­er or­dent­lich in Sze­ne set­zen. Sie sym­bo­li­siert das to­ta­le Ge­gen­teil un­se­rer Will­kom­mens­kul­tur. Hin­ter der Mau­er sind ge­flüch­te­te Min­der­jäh­ri­ge – so ganz ne­ben­bei wird hier ein Prä­ze­denz­fall ge­schaf­fen“, sagt Hof­mann der tz ges­tern Abend kurz nach Ver­öf­fent­li­chung der Fo­to­mon­ta­ge oben auf Face­book. Dar­auf zu se­hen ist ein il­lus­trer Trupp aus Künst­lern (und Ball­künst­lern), der sich klar ab­grenzt von die­ser Mau­er im Sü­den Mün­chens und et­wai­gen Mau­ern im Kopf. Al­le sind wie zu Zei­ten des Ei­ser­nen Vor­hangs in Uni­for­men der Na­tio­na­len Volks­ar­mee NVA ge­klei­det – üb­ri­gens aus dem Fun­dus des Volks­thea­ters.

Apro­pos Thea­ter: Fuß­ball-Le­gen­de Paul Breit­ner kann sich kaum be­ru­hi­gen, wenn er an die Mau­er denkt: „So ei­ne un­ge­heu­er­li­che Ak­ti­on ist mir hier noch nie be­geg­net. Sie zeigt, wie teils ver­lo­gen die ,Will­kom­mens­kul­tur‘ ist. Die Mau­er ist nur noch wi­der­lich“, sagt er der tz.

Hel­mut Schleich, als Franz Jo­sef Strauß ja maß­geb­lich am Sturz der Mau­er be­tei­ligt, nimmt’s in sei­nem State­ment für die tz von der iro­ni­schen Sei­te: „Ich ma­che mit, weil die Mau­er die An­woh­ner nicht voll­stän­dig ein­schließt. So funk­tio­niert die deut­sche Tei­lung nicht!“Und Wil­ly As­tor hat kurz vor sei­nem ge­stri- gen Auf­tritt noch Zeit für ei­nen Reim: „Erst hat­ten wir die Wen­de, / Nun bau’n wir wie­der Wän­de. / Das ist uns nicht egal – / Das fal­sche Si­gnal!“

Jim­my Hart­wig, vom eins­ti­gen Sechz­ger-Ki­cker zum ge­stan­de­nen Schau­spie­ler mu­tiert, zieht vom Le­der: „War­um ich mit­ma­che? Ich wä­re fehl am Plat­ze als In­te­gra­ti­ons­bot­schaf­ter des DFB, wenn ich das nicht tä­te. Es geht um Men­schen! Erst ha­ben wir die Mau­er ab­ge­ris­sen, jetzt bau­en wir sie wie­der auf. To­ta­ler Blöd­sinn!“

Schön, dass man den „to­ta­len Blöd­sinn“auch mit pfif­fi­gem Blöd­sinn kon­tern kann. Und das geht heute ab 16 Uhr so: Bel­le­vue rich­tet ei­nen Check­point Ali ein – mit Schreib­tisch, Stuhl, Schreib­ma­schi­ne, ei­nem Holz­hüt­terl (Hof­mann: „Falls wir Zeit ha­ben. Es wird auf je­den Fall ei­ne schö­ne Bü­ro-At­mo­sphä­re wer­den“) und Stem­pel­kis­sen. Stem­pel­kis­sen? „Je­der, der vor­bei- kommt und sei­nen Rei­se­pass mit­bringt, kriegt von uns ei­nen Ori­gi­nal-Bel­le­vue-Stem­pel rein und darf dann die Gren­ze über­schrei­ten“, schmun­zelt Klein­kunst-Kö­nig Hof­mann. „Wenn 30 Men­schen kom­men, dann ist es gut.“Es wer­den wohl mehr. Wir blei­ben dran.

Üb­ri­gens: Die Künst­ler, die auf dem Fo­to mit­ge­macht ha­ben, kön­nen wohl nicht vor Ort sein. Aber ein Zei­chen Auf dem Fo­to links sind in NVA-Uni­form vor der Neu­per­la­cher Mau­er von links nach rechts auf­ge­reiht: Bri­git­te Hob­mei­er (40), Schau­spie­le­rin (Kam­mer­spie­le, Ki­no, Fern­se­hen) Ur­ban Pri­ol (55), Ka­ba­ret­tist Paul Breit­ner (65), Fuß­ball-Le­gen­de Pe­ter Brug­ger (43), Sän­ger und Gi­tar­rist der Sport­freun­de Stil­ler Do­ris Dör­rie (61), Film­re­gis­seu­rin ( Hel­mut Schleich (49), Ka­ba­ret­tist Claus von Wa­gner (38), Ka­ba­ret­tist ( Jim­my Hart­wig (62), Lö­wen-Le­gen­de und Schau­spie­ler Rü­di­ger Lin­hof (43), Bas­sist der Sport­freun­de Stil­ler Flo­ri­an We­ber (42), Drum­mer der Sport­freun­de Stil­ler Gün­ter Grünwald (59), Ka­ba­ret­tist Wil­ly As­tor (55), Mu­si­ker und Wort­jon­gleur set­zen sie doch. An­ge­kün­digt für ein spä­te­res Fo­to ha­ben sich noch Lui­se Kin­se­her und Micha­el Mittermeier. Und Hof­mann selbst? Stem­pelt mor­gen vo­r­Ort.

Ha­na­mi)

Fo­to: Mar­cus Schlaf, Bel­le­vue

Bel­le­vue-Chef Till Hof­mann

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.