MEI­NE KLATSCH

tz - - MENSCHEN -

Die­se Zei­len tip­pe ich, wäh­rend sechs bis neun St­un­den von hier in ei­ner klei­nen Zeit­zo­nen-Ver­gan­gen­heit ge­ra­de auch über un­se­re Zu­kunft ent­schie­den wird. Wenn wir auf­wa­chen, kann es pas­siert sein, dass über Nacht ein ver­hal­tens­auf­fäl­li­ger Psy­cho­path zum mäch­tigs­ten Mann der Er­de ge­wählt wur­de. Das wä­re ein wei­te­rer früh­mor­gend­li­cher Schlag in die Ma­gen­gru­be. So wie vor ei­nem knap­pen hal­ben Jahr, als Groß­bri­tan­ni­en sich für ei­nen Ab­schied aus Eu­ro­pa ent­schie­den hat­te.

Wie das auch vor Ort die Stim­mung ver­än­dern kann und dies auch ge­tan hat, durf­te ich in den letz­ten Wo­chen er­le­ben, als ich im bil­der­bu­cheng­li­schen Corn­wall vor der Ka­me­ra stand. Die En­g­län­der, de­nen ich be­geg­net bin, ha­ben na­tür­lich nichts von ih­rem treff­si­chern Hu­mor und ih­rer kum­pel­haf­ten Freund­lich­keit ver­lo­ren. Aber kei­ner kann ei­ne ge­wis­se Re­si­gna­ti­on ver­ber­gen. Sie schüt­teln den Kopf über sich und ihr Land.

Kei­ner hat sel­ber für den Aus­tritt ge­stimmt, aber je­der hat ei­nen stu­ren Ver­wand­ten, der es war. Aus Br­ex­it ist ein Bre­g­ret ge­wor­den. Nicht we­ni­ge be­reu­en es, aber kei­ner macht sich et­was vor, es wird so kom- Guar­dio­la

Fo­to: Heinz Weiß­fuß

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.