Welt­meis­ter? Sta­tis­tik spricht für Ros­berg

Ha­mil­ton schiebt den Rück­stand aufs Pech – -Check ver­rät: stimmt nicht

tz - - SPORT - RB

Für den WM-Füh­ren­den Ni­co Ros­berg (31) ste­hen die Wo­chen der Wahr­heit an. Die ers­te an die­sem Wo­che­n­en­de in Bra­si­li­en, dem vor­letz­ten Sai­son­ren­nen. Schafft der Mer­ce­des-Pi­lot wie im Jahr zu­vor den Sieg, ist ihm sein ers­ter WM-Ti­tel si­cher. Wenn Team­kol­le­ge Le­wis Ha­mil­ton wie bei den ver­gan­ge­nen Ren­nen in Aus­tin und Me­xi­ko ge­winnt, muss der Deut­sche beim Fi­na­le in Abu Dhabi den Sack zu­ma­chen. 19 Punk­te Vor­sprung hat er. Das heißt: Er muss ei­nes der bei­den Ren­nen ge­win­nen oder ein­mal Zwei­ter und Drit­ter wer­den, dann ist ihm der Ti­tel nicht zu neh­men. Ros­berg ver­schwen­det an Re­chen­spie­le kei­ne Ge­dan­ken: „Ich wer­de auch in den aus­ste­hen­den Ren­nen auf Sieg fah­ren und nicht an den WMStand den­ken.“

Ros­bergs Ver­trau­ter Ger­hard Ber­ger (56), der im Som­mer für den Wahl-Mo­ne­gas­sen den neu­en Ver­trag mit Mer­ce­des aus­ge­han­delt hat, rät: „Ich wür­de ver­su­chen, in Bra­si­li­en den Sack zu­zu­ma­chen. Das heißt, ag­gres­siv ge­gen Ha­mil­ton fah­ren, der ab jetzt mehr zu ver­lie­ren hat und et­was vor­sich­ti­ger im Zwei­kampf mit an­de­ren Fah­rern sein wird.“

Ist Ni­co Ros­berg 2016 bes­ser als zu­vor? Hat er des­halb 19 Punk­te Vor­sprung auf sei­nen Team­kol­le­gen, der den Mer­ce­des-in­ter­nen Ti­tel­kampf 2014 und 2015 mehr oder we­ni­ger deut­lich für sich ent­schied? Ha­mil­ton sagt: „Nein. Ich hat­te bloß in die­ser Sai­son vie­le Pro­ble­me.“Stimmt, aber das reicht als Er­klä­rung nicht aus. Die tz hat nach­ge­checkt: Rech­net man das „Pech“der bei­den Team­kol­le­gen ge­gen­ein­an­der auf, wä­re Ros­berg im­mer noch vor­ne, wenn auch nur mit vier Punk­ten. Das zeigt, dass sich Ros­berg ge­gen­über den Vor­jah­ren ge­stei­gert hat. Er fuhr kon­stan­ter als der Bri­te. Nur in Ös­ter­reich ver­schenk­te er Punk­te, weil er we­gen zu har­ter Fahr­wei­se ge­gen Ha­mil­ton ei- ne Zehn-Se­kun­den-Stra­fe be­kam und Vier­ter statt Zwei­ter wur­de.

In­ter­es­sant ist auch der Ver­gleich der bei­den beim di­rek­ten Start­du­ell: Vier­mal über­hol­te Ros­berg den Kol­le­gen, nur zwei­mal konn­te Ha­mil­ton den vor ihm lie­gen­den an­de­ren Sil­ber­pfeil pas­sie­ren. Wäh­rend der Deut­sche in die­ser Sai­son beim Sprint zur ers­ten Kur­ve mit Platz­ge­winn- bzw. Ver­lust auf plus/mi­nus null steht, ver­lor der Bri­te 22 Plät­ze: Fünf in Aus­tra­li­en, sechs in Bah­rain, fünf in Mon­za und sechs in Ja­pan. Fa­zit: Ros­berg wä­re ein ver­dien­ter Cham­pi­on!

Fo­to: dpa

Wer fei­ert am En­de? Ros­berg oder Ha­mil­ton?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.