Gerd Kä­fer:

tz - - MENSCHEN -

Im Lau­fe sei­nes Le­bens hat Gour­met­kö­nig Gerd Kä­fer (†82) ein Ver­mächt­nis in sei­nen Häu­sern in Kitz­bü­hel und auf Sylt an­ge­sam­melt, das gut und ger­ne ein klei­nes Mu­se­um fül­len könn­te. „Aber all das in­stand zu hal­ten, ist fast nicht mög­lich“, er­klärt Wit­we Uschi Acker­mann (69), die sich nun im Na­men der Er­ben­ge­mein­schaft von den Lie­gen­schaf­ten und der Ein­rich­tung trennt. „Ei­ni­ge per­sön­li­che Stü­cke be­hal­te ich na­tür­lich hier in un­se­rer Woh­nung in Bo­gen­hau­sen“, er­klärt die PR-La­dy im In­ter­view mit der tz. „Aber ich hän­ge nicht an ma­te­ri­el­len Din­gen. Denn die Er­in­ne­run­gen sind doch das Wich­tigs­te und die le­ben nicht in den Stü­cken, son­dern in mei­nen Ge­dan­ken wei­ter.“Zu Ni­ko­laus ist es so weit: Am 6. De­zem­ber um 14 Uhr fin­det die gro­ße Auk­ti­on von Gerds be­weg­li­chen Lieb­ha­ber­stü­cken aus dem Kitz­bü­he­ler Haus im Auk­ti­ons­haus Ham­pel statt. Da­ne­ben läuft der Im­mo­bi­li­en­ver­kauf über En­gel & Völ­kers (Kitz­bü­hel) bzw. Dr. Cars­ten Stroh­dei­cher (Sylt).

„Es ist ei­ni­ges zu­sam­men­ge­kom­men, denn wenn Gerd et­was ha­ben woll­te, dann muss­te er es ha­ben.“Wie das Haus auf Sylt in Keit­um. „Als wir bei Gun­ter Sachs ein­ge­la­den wa­ren, sah Gerd das Nach­bar­haus, ver­lieb­te sich, klin­gel­te und un­ter­brei­te­te dem Be­sit­zer ein un­schlag­ba­res An­ge­bot. So ka­men wir vor gut 15 Jah­ren auf die In­sel.“

Auch die Wen­del­trep­pe , die ih­ren Platz im Par­ty-Turm des Kitz­bü­he­ler Hau­ses fand, kam auf ähn­li­chem We­ge zum Par­ty­kö­nig. „Gerd sah sie in ei­nem Schloss in Frank­reich“, sagt Uschi Acker­mann und schmun­zelt. „Da hat­te der Schloss­be­sit­zer kei­ne

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.