Teu­ers­ter Pilz der Welt

tz - - BUNT GEMISCHT - Ge­orG b., Pa­sinG

Der Trüf­fel­pilz ist ei­nes der teu­ers­ten Le­bens­mit­tel über­haupt. Aber was ge­nau macht ihn so teu­er? Trüf­fel sind Pil­ze, die un­ter­ir­disch an den Wur­zeln von Bäu­men wach­sen. Da­bei ist Trüf­fel nicht gleich Trüf­fel, es gibt ei­ne gan­ze Rei­he ver­schie­de­ner Ar­ten, von de­nen nur ei­ne Hand voll ess­bar sind. Ei­ni­ge die­ser ess­ba­ren Trüf­fel zäh­len tat­säch­lich zu den teu­ers­ten Le­bens­mit­teln über­haupt. Sie gel­ten da­her als De­li­ka­tes­se. Die höchs­ten Prei­se er­zielt der wei­ße Trüf­fel. Ein Ki­lo­gramm da­von kos­tet et­wa 10 000 Eu­ro, die Prei­se schwan­ken je­doch stark mit der Qua­li­tät der Wa­re. Ei­ne nor­ma­le Por­ti­on wei­ßer Trüf­fel für zwei Per­so­nen (20 –25g) ist ab et­wa 20 Eu­ro zu ha­ben. Der ho­he Preis des Pil­zes ist vor al­lem auf sei­ne Sel­ten­heit zu­rück­zu­füh­ren. Es ist au­ßer­dem bis heu­te kaum mög­lich, Trüf­fel zu züch­ten, wes­we­gen der Pilz müh­sam im Wald­bo­den ge­sucht wer­den muss. Zu die­ser Su­che ein­ge­setzt wer­den heu­te vor al­lem spe­zi­ell ab­ge­rich­te­te Hun­de, aber auch Zie­gen und be­stimm­te Flie­gen­sor­ten. In der Le­bens­mit­tel­bran­che wird auf­grund des ho­hen Prei­ses von Trüf­feln häu­fig mit künst­li­chen Aro­men ge­ar­bei­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.