Wie aus Do­nald der Prä­si­dent wur­de

tz - - TRUMP – NEUER US-PRÄSIDENT -

Was vie­le für un­mög­lich er­ach­tet hat­ten, wur­de am Mitt­woch Rea­li­tät. Das ame­ri­ka­ni­sche Volk hat Do­nald Trump zum 45. Prä­si­den­ten der Ver­ei­nig­ten Staa­ten ge­wählt. Für den Mil­li­ar­där ist die Wahl zum Prä­si­den­ten der Gip - fel ei­nes Le­bens, das im­mer auf Er­folg aus­ge­rich­tet war. Für den Ge­schäfts­mann Trump zähl­te in den ver­gan­ge­nen 40 Jah­ren im­mer nur ei­nes: der Bes­te zu sein, im Wett­be­werb im­mer die Na­se vor­ne zu ha­ben. Ei­ne Nie­der­la­ge? Aus­ge­schlos­sen. Aber wo kommt der de­si­gnier­te Prä­si­dent ei­gent­lich her und was präg­te sein von Er­folg und Wett­be­werb ge­trie­be­nes Denk­mus­ter? In der Bio­gra­fie des 70-Jäh­ri­gen fin­den sich Ant­wor­ten auf die­se Fra­gen: ■ Die El­tern: Do­nald Trump wur­de 1946 als vier­tes von fünf Kin­dern ge­bo­ren. Die El­tern Fred und Mary Trump hei­ra­te­ten 1936. Schon in den 1920erJah­ren be­gann sich Fred im Bau­ge­wer­be zu en­ga­gie­ren, im Zwei­ten Welt­krieg er­rich­te­te er in New York Wohn­blö­cke für heim­ge­kehr­te Ve­te­ra­nen. Die Ge­schäf­te brach­ten nicht nur Reich­tum mit sich. Trump wur­de zu­dem zu ei­ner der ein­fluss­reichs­ten Per­so­nen in ganz New York. Die Prä­gung auf die El­tern war ent­schei­dend für die Ent­wick­lung des klei­nen Do­nald. Schon sehr früh, im Al­ter von un­ge­fähr sechs Jah­ren, impf­te der Va­ter dem klei­nen Bu­ben ein, dass Ge­win­nen das Ein­zi­ge sei, was zäh­len wür­de: „Be a kil­ler, be a king“, war ein be­lieb­tes Sprich­wort des Se­ni­ors, er­klärt Bio­graf

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.